Polizei

Protest: So fuhr der Traktorkonvoi durch den Kreis Wesel

Zahlreiche Bauern haben den Protest-Konvoi gestartet - hier fahren sie durch  Voerde-Friedrichsfeld.

Zahlreiche Bauern haben den Protest-Konvoi gestartet - hier fahren sie durch Voerde-Friedrichsfeld.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Kreis Wesel.  Knapp über 200 Traktoren durchquerten laut Polizeiangaben am Montagmorgen den Kreis Wesel. Landwirte protestieren wieder gegen die Agrarpolitik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Etwas verzögert - es wurden noch Reden gehalten - war der Traktorkonvoi am Montagmorgen um 7.30 Uhr in Wesel an der Rundsporthalle gestartet. Weiter ging es zunächst Richtung Voerde, durch Friedrichsfeld über die B 8 nach Dinslaken zur Stadtgrenze Duisburg bei der A 59. Laut Angaben der Polizei querten knapp über 200 Traktoren den Kreis Wesel. Anlässlich einer Großkundgebung in Berlin zur aktuellen Agrarpolitik, zogen auch die Landwirte aus dem Kreis Wesel und der Umgebung wieder auf die Straße.

Trotz Hauptverkehrsstraße - Keine besonderen Zwischenfälle

Zu besonderen Zwischenfällen kam es laut Polizei nicht. „Dafür, dass knapp über 200 Traktoren eine der Hauptverkehrsstraßen im Kreisgebiet genutzt haben, ist alles im Rahmen geblieben“, so eine Sprecherin am Vormittag. Bis 8.45 Uhr habe es gedauert, bis die Kolonne das Kreisgebiet an der Grenze bei Duisburg-Walsum verlassen habe. Weiter ging es Richtung Düsseldorf.

„Dank des umsichtigen Verhaltens der Traktorfahrer und der Geduld der übrigen Verkehrsteilnehmer kam es nicht zu lang andauernden Verkehrsbeeinträchtigungen“, schreibt die die Polizei am Nachmittag.

Mit einem Großaufgebot war die Kreispolizei Wesel am Montagmorgen im Einsatz. Polizeibeamte sperrten verkehrsstarke Kreuzungen, so dass der Konvoi ungehindert dem Streckenverlauf folgen und zügig rollen konnte. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben