Klima

UBV möchte einen Klimabeirat für Dinslaken einrichten

Auch Vertreter der „Fridays for Future“-Bewegung aus Dinslaken könnten sich laut Vorstellung der UBV im Klimabeirat einbringen.

Auch Vertreter der „Fridays for Future“-Bewegung aus Dinslaken könnten sich laut Vorstellung der UBV im Klimabeirat einbringen.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services (Symbol)

Dinslaken.  UBV hat beantragt einen Klimabeirat für Dinslaken einzurichten. Denn: So könne das Thema „Klimaschutz“ auf positive Weise vermittelt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen Klimabeirat möge die Stadt möglichst zeitnah einrichten – diesen Antrag der UBV soll der Rat in seiner nächsten Sitzung nach Vorstellung der Bürgervertretung beschließen.

Im Klimabeirat sollten sich neben Vertretern aus dem Rat auch Vertreter von Handwerk, Industrie, Bürgerinitiativen, Umweltverbänden und Bewegungen wie „Fridays for Future“ wiederfinden, die Handlungsempfehlungen für den Rat entwickeln, wie sich CO2-Emissionen für Dinslaken reduzieren lassen und der Klimawandel zu bekämpfen sei, so die UBV.

UBV glaubt, dass Klimabeirat Thema „Klimaschutz“ auf positive Weise vermitteln kann

Ein Klimabeirat erscheint der UBV sinnvoll, um das überaus wichtige Thema „Klimaschutz“ auf positive Weise zu vermitteln. Gleichzeitig mache die örtliche Politik damit deutlich, dass sie dem Klimaschutz eine besondere Bedeutung beimisst und sich deren Herausforderung stellt. „Ein Klimabeirat kann die lokalen Akteure mit ihren Handlungsmöglichkeiten in die Aktivitäten des Klimaschutzes von Anfang an einbinden, deren Sachverstand nutzen und sie zu eigenem Handeln anregen“, argumentiert Heinz Brücker, der UBV-Fraktionsvorsitzende.

Bereits 2013 habe sich die Stadt mit dem „Integrierten kommunalen Klimaschutzkonzept“ ehrgeizige Ziele gesetzt und wolle CO2 neutral werden. Dies sei nur durch das Mitwirken aller erreichbar, so die UBV. Der Beirat für Klimaschutz könne die klimarelevanten Aktivitäten der Stadt begleiten und Impulse setzen. Wichtig blieben der Kampf gegen weitere Flächenversiegelung, die Dach- und Stadtbegrünung sowie ein Hitzeplan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben