Verkehrsunfall

Unfall in Voerde: Feuerwehr musste Fahrerin aus Pkw befreien

Die Feuerwehr musste das Dach des verunfallten Autos öffnen, um die Fahrerin ins Freie bringen zu können.

Die Feuerwehr musste das Dach des verunfallten Autos öffnen, um die Fahrerin ins Freie bringen zu können.

Foto: FeuerwehR Voerde / FUNKE Foto Services

Voerde.  Auf der Friedrichsfelder Straße ereignete sich am Freitag ein schwerer Unfall. In dessen Folge war eine Frau in ihrem Pkw eingeschlossen.

Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagmorgen gegen 9.15 Uhr in Voerde ereignet. Nach Angaben der freiwilligen Feuerwehr war eine Autofahrerin auf der Friedrichsfelder Straße, vom Hammweg kommend, in Richtung Voerde unterwegs, als sie in Höhe der Straße Hövelmannskath auf ein am Straßenrand geparktes Fahrzeug auffuhr. Durch den heftigen Aufprall sei ihr Auto gekippt und mitten auf der Fahrbahn auf der Fahrerseite liegen geblieben. Dadurch war die Frau in ihrem Fahrzeug eingeschlossen.

Augenzeugen alarmierten daraufhin die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Als erste Maßnahme wurde das Unfallfahrzeug von den ersten eintreffenden Einsatzkräften mit Abstützsystemen stabilisiert. Da die Fahrerin ansprechbar war, wurde im zweiten Schritt eine Erstversorgungsöffnung für den Rettungsdienst durch die Heckklappe geschaffen, wie die Feuerwehr berichtet.

Der Rettungsdienst nahm dann die Erstversorgung der Frau im Fahrzeug vor. Parallel kamen eine hydraulische Rettungsschere sowie eine Säbelsäge zum Einsatz, um das Dach des Fahrzeugs zu öffnen. Hierüber konnte die Fahrerin dann schließlich ins Freie gebracht werden. Sie wurde vom Rettungsdienst weiter versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten sperrte die Polizei die Friedrichsfelder Straße im Unfallbereich ab. Nach einer guten Stunde war der Einsatz für die 28 Einsatzkräfte der Feuerwehreinheiten Möllen, Löhnen und Voerde beendet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dinslaken / Hünxe / Voerde