925 Jahre Hünxe

Viele Bürgermeister und ein neuer Wahlmodus in Hünxe

Konstituierende Sitzung des Gemeinderates Hünxe am 14. Mai 1975 im Café Nuyken.

Foto: Gemeindearchiv

Konstituierende Sitzung des Gemeinderates Hünxe am 14. Mai 1975 im Café Nuyken. Foto: Gemeindearchiv

Hünxe.   Munizipalverwaltung war 1815 Geburtsstunde der Gemeinde Hünxe. Bürgermeisterei Gahlen wurde 1927 Amt Gahlen zu Hünxe, 1975 zur heutigen Gemeinde.

Die Gemeinde Hünxe feiert am ersten Septemberwochenende 925-jähriges Bestehen. Ein Blick ins Gemeindearchiv mit Archivarin Kirsten Lehmkuhl zeigt, wie sich die Verwaltungsstruktur über zwei Jahrhunderte entwickelte.

Die Geburtsstunde der Bürgermeisterei Gahlen, der Rechtsvorgängerin der Gemeinde Hünxe, schlug im Jahre 1815. Aus den bisherigen Herrlichkeiten Gartrop/Gahlen und Hünxe/Krudenburg wurde ein einziger Verwaltungsbezirk, die Munizipalität Gahlen, gebildet. Die französische Verwaltung setzte Munizipaldirektoren, -räte und Beigeordnete ein. Die Gemeinde Hünxe gehört von 1816 bis 1822 zum Regierungsbezirk Kleve, danach zum Regierungsbezirk Düsseldorf in der Provinz Jülich-Kleve-Berg.

Georg Friedrich Schmidt aus Gahlen wurde im November 1813 erster Bürgermeister der Bürgermeisterei Gahlen, die sich in die sechs Landgemeinden Bruckhausen, Bucholtwelmen, Gahlen, Gartrop-Bühl, Hünxe und Hünxerwald aufgliederte.Die Gemeinde Hünxerwald schloss sich 1850 mit der Gemeinde Gartrop und Hünxe zusammen.

Die Auswirkungen des I. Weltkriegs waren auch in der Bürgermeisterei Gahlen deutlich zu spüren. Amtsbürgermeister Max Wetzlar, sei seit 1905 im Amt war, legte nach der allgemeinen Mobilmachung ein Kriegstagebuch an. Er berichtet am 18. November 1918, dass auch in allen Gemeinden Arbeiter-, Soldaten- und Bürgerräte gebildet wurden. In einer innenpolitisch sich zuspitzenden Situation fanden am 2. März 1919 Neuwahlen zu den Gemeindevertretungen statt. Die hierbei Gewählten übernahmen nun die Selbstverwaltung.

Erst 1927 erfuhr die rheinische Bürgermeisterverfassung eine grundlegende Umgestaltung. Die Landbürgermeistereien in der Rheinprovinz erhielten die Bezeichnung Amt. Die Bürgermeisterei Gahlen zu Hünxe hieß von nun an Amt Gahlen zu Hünxe. 1945 wurde es Teil der britischen Besatzungszone. Amtsbürgermeister war seit April Hermann Fernum, Lehrer i.R. aus Hünxe.

1946 erhielt die britische Besatzungszone eine neue Gemeindeverfassung. Am 1. August wurde Friedrich Sander, ein gebürtiger Hünxer, von der Militärregierung als Amtsdirektor eingesetzt.

Am 16. September 1946 fanden die ersten allgemeinen, freien und geheimen Kommunalwahlen seit 1933 statt. „Die Wahlurnen mit den Stimmzetteln wurden verschlossen und unter Begleitung von Polizeibeamten zum Saal Welschen in Hünxe transportiert“, erinnerte sich Fritz Endemann (†), damals als junger Mann schon im Hauptamt tätig, im NRZ-Gespräch zum 900-Jährigen der Gemeinde. „Dort wurden die Stimmen unter Aufsicht eines Offiziers der Militärregierung ausgezählt. Die Ermittlung der Wahlergebnisse dauerte bis weit in die Nacht hinein.“

Der ersten Amtsvertretung gehörten 15 Mitglieder an (13 von der CDU, zwei von der SPD). Bürgermeister blieb Hermann Fernum. Friedrich Sander wurde von der ersten Amtsvertretung für sechs Jahre zum Amtsdirektor gewählt, seine Amtszeit später noch zweimal um je zwölf Jahre verlängert.

Am 1. September 1960 trat das Gesetz in Kraft, das den Zusammenschluss der Gemeinden Bruckhausen, Bucholtwelmen und Hünxe unter dem Gemeindenamen „Hünxe“ vollendete. Nach fast zehnjährigen Vorbereitungen kam es am 1. Januar 1975 zur kommunalen Neugliederung für den Raum Niederrhein. Hierdurch wurde auch das Amt Gahlen zu Hünxe aufgelöst. Die bisherigen Gemeinden Hünxe und Gartrop-Bühl aus dem Amt Gahlen zu Hünxe sowie Drevenack und Krudenburg aus dem Amt Schermbeck wurden zur neuen Gemeinde Hünxe zusammengeschlossen. Konstituierende Ratssitzung war am 14. Mai 1975 im Café Nuyken.

Nachdem Friedrich Sander in den Ruhestand getreten war, wählte der neue Rat im Juli 1975 Friedrich Schult zum Gemeindedirektor. Am 25. Juni 1979 starb Bürgermeister Heinrich Schroer. An seine Stelle wählte der Rat Reinhold Peters (SPD) zum Bürgermeister. 1985 trat Gemeindedirektor Schult in den Ruhestand. Der Rat wählte den bisherigen Kämmerer der Gemeinde Hünxe, Hermann Hansen, zum Gemeindedirektor – von 1998 bis 2015 war Hansen Hünxes Bürgermeister und bis zu seinem Ruhestand 53 Jahre im Dienst der Gemeinde! Jetzt lenkt Dirk Buschmann die Geschicke der Gemeinde Hünxe.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik