Fremdsprachen

Viele Fremdsprachen an Schulen in Dinslaken, Voerde, Hünxe

Englisch wird an jeder weiterführenden Schule unterrichtet. Darüber hinaus haben viele Schulen aber auch weitere Fremdsprachen im Angebot.

Englisch wird an jeder weiterführenden Schule unterrichtet. Darüber hinaus haben viele Schulen aber auch weitere Fremdsprachen im Angebot.

Foto: Marijan Murat

Dinslaken/Voerde/Hünxe.  Englisch wird an jeder weiterführenden Schule unterrichtet,Französisch und Latein nicht. Schließlich gibt’s auch Spanisch. Oder Niederländisch.

Das Fremdsprachenangebot an den weiterführenden Schulen unserer drei Kommunen ist groß. Englisch lernen die Schüler hier alle ab Klasse 5, ist ja klar. Die zweite verpflichtende Fremdsprache an Gymnasien und Gesamtschulen kommt dann ab Klasse 6 (bei G 8) beziehungsweise Klasse 7 (bei G 9) hinzu. In der Regel ist dies entweder Latein oder Französisch, lediglich an der Comenius-Gesamtschule in Voerde können sich Schüler zwischen Spanisch und Niederländisch entscheiden. Darüber hinaus können Sprachbegeisterte jedoch im Wahlpflichtfach (Klasse 8 bzw. 9) und in der Oberstufe (EF bzw. Klasse 11) sowie mancherorts auch in AGs weitere Sprachen lernen. Was angeboten und angewählt wird? Ein Überblick.

Diese Schulen bieten Spanisch an

Spanisch bieten fünf der hiesigen weiterführenden Schulen – Otto-Hahn-Gymnasium (OHG), Theodor-Heuss-Gymnasium (THG), Gymnasium Voerde (GV), Comenius-Gesamtschule und die Gesamtschule Hünxe – als Unterrichtsfach an – einmal als zweite Fremdsprache, teilweise als Wahlpflichtfach und teilweise ab der Oberstufe. Laut Aussage aller Schulleiter wird die Sprache sehr gut angenommen und nachgefragt. „Unsere Oberstufenkurse mit Spanisch sind immer rappelvoll“, sagt zum Beispiel Klaus Ginter, Schulleiter der Gesamtschule Hünxe. Und Ursula Reinartz, Schulleiterin der Comenius-Gesamtschule, glaubt, dass Spanisch sehr beliebt sei, „weil sich mit dieser Sprache eben nicht nur ein Land, sondern gleich ein großer Teil des südamerikanischen Kontinents erschließen lässt“. „Das Spanische ist eben auch eine Wirtschaftssprache“, sagt Astrid Weidler, Schulleiterin am OHG.

Diese Schulen bieten Italienisch an

Italienisch können Kinder an vier Schulen anwählen – und zwar am Gymnasium im Gustav-Heinemann-Schulzentrum (GHZ), in der Innenstadt durch eine Kooperation von Ernst-Barlach-Gesamtschule (EBGS) und THG sowie seit kurzem auch an der Comenius-Gesamtschule. „Italienisch kommt bei uns gut an“, freut sich Gesamtschulleiterin Reinartz.

Diese Schulen bieten Französisch an

Und Französisch bieten mit Ausnahme von Comenius-Gesamtschule und Friedrich-Althoff-Sekundarschule (FAS) alle weiterführenden Schulen an. An der Gesamtschule Hünxe werde Französisch in der Regel häufiger angewählt als Latein, an den anderen befragten Schulen ist das nicht der Fall: Hier würden beiden Sprachen in etwa ähnlich häufig angewählt, berichten die Schulleiter.

Diese Schulen bieten Latein an

Latein ist also gar nicht so tot? Nein, sagt zum Beispiel Daniel Tiszay, der stellvertretende Schulleiter am THG. „Es ist bei ganz bestimmten Schülern immer wieder hip.“ Die alte indogermanische Sprache sei vor allem bei Schülern beliebt, die gerne strukturiert und systematisch arbeiten. „Das sind dann eher so die Knobeltypen“, sagt Tiszay. Und dann gebe es eben auch eher die „Bauchtypen“. „Die wählen dann lieber eine moderne Sprache, die sie auch sprechen können“, sagt Astrid Weidler. Wie Tiszay auch findet sie, dass die Entscheidung für eine Sprache heutzutage „weniger mit dem Studium, als mit dem Lerntyp zu tun hat“.

Diese Schulen bieten Niederländisch an

Und dann ist da noch Niederländisch, die Sprache, die an Comenius-Gesamtschule, GV und FAS als Fach angeboten wird. „Die Sprache ist für viele unserer Schüler interessant, weil die Niederländer ja unsere direkten Nachbarn sind“, glaubt Voerdes Gesamtschulleiterin Ursula Reinartz. Auch, dass einige Schüler ein Studium dort in Erwägung zögen, sei sicherlich ein entscheidender Faktor.

>> DIESE SPRACHEN KÖNNEN SCHÜLER IN AGS LERNEN

Am OHG können Schüler auch Niederländisch lernen – im Rahmen einer AG. „Das ist für viele Schüler interessant, gerade wenn sie überlegen, dort zu studieren“, sagt Schulleiterin Astrid Weidler. So könnten sie erste Eindrücke der Sprache sammeln.

Am Gymnasium Voerde stehen in diesem Rahmen Japanisch und Altgriechisch zur Auswahl. „Das sind unsere Angebote für etwas begabtere Schüler“, erklärt Schulleiter Gerd Kube. Stolz sei er darauf, dass die Schüler im Rahmen der Altgriechisch-AG auch das Graecum ablegen könnten. „Es sind jedes Schuljahr zwischen drei und fünf Schüler, die das schaffen. Und dass sich das über Jahre so hält, ist schon außergewöhnlich“, sagt Kube.

Am THG wird derzeit eine Russisch-AG angeboten. „Die wird von den Schüler auch gerne gewählt“, sagt der stellvertretende Schulleiter Daniel Tiszay. Dennoch sei es ausreichend, die Sprache „nur“ als AG anzubieten. „Solche ‘Exotenfächer’ sind sicherlich toll, aber um sie kontinuierlich anbieten zu können, da fehlen uns dann einfach auch die Lehrer.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben