Spendenaktion

Voerder unterstützen Flutopfer und Helfer im Ahrtal

| Lesedauer: 4 Minuten
Winfried Himmelberg aus Voerde und Brunhilde Pöss aus Walsum vor den Stelen im Helfercamp, auf denen sich die Freiwilligen verewigt haben.

Winfried Himmelberg aus Voerde und Brunhilde Pöss aus Walsum vor den Stelen im Helfercamp, auf denen sich die Freiwilligen verewigt haben.

Foto: privat

Voerde.  Die Eheleute Himmelberg und eine Freundin brachten eine ganze Wagenladung Spenden für Flutopfer und Helfer ins Ahrtal. Und sie sammeln weiter.

Es gibt gute Nachrichten im Unglück: Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal melden sich dort weiterhin täglich mehrere tausend Helfer, um beim Wiederaufbau der Häuser oder bei der Weinlese zu unterstützen. Monika Himmelberg aus Voerde bewegten das Unglück der Flutopfer und die Hilfsbereitschaft der Menschen sehr. Am Wochenende fuhr sie selbst gemeinsam mit ihrem Mann Winfried und ihrer Freundin Brunhilde Pöss ins Ahrtal – im Gepäck eine Wagenladung Spenden für Flutopfer und Helfer.

Mit ihrem Aufruf, Spenden zu sammeln, ist Monika Himmelberg in Spellen auf immense Hilfsbereitschaft gestoßen: Mit zehn Blechen Kuchen, einer Kuchenspende der Bäckerei Schollin, 72 Paketen Kaffee von Edeka Stepper und 160 Grablichtern, die von Spenden dreier Familien gekauft wurden, machten sich das Spellener Ehepaar und die Freundin aus Walsum am Samstag früh auf den Weg. Einer der Kuchen war mit einer zuckersüßen Karte eines Kindes versehen: Sie hoffe, dass der Kuchen schmeckt, schreibt die achtjährige Xena, er sei mit „fill Liebe“ und Kraft gemacht. Damit die Hilfsbereitschaft nicht ins Leere läuft, war die Abgabe der Spenden vorher geklärt worden.

Kaffee und Kuchen fürs Helfercamp in Grafschaft

„Ich verfolge die regelmäßigen Neuigkeiten aus dem Ahrtal täglich und bin von der unglaublichen Welle der Hilfsbereitschaft fasziniert“, sagt Monika Himmelberg. Das Engagement des Unternehmens Wipperfürth beeindruckt sie ebenso wie das Helfercamp, das im Innovationspark Rheinland in Grafschaft aufgebaut wurde. Von dem Camp aus, das mittlerweile zu einer Helferstadt angewachsen ist, werden täglich Busse mit Helfern dorthin gebracht, wo Zupacken gerade dringend nötig ist. Insgesamt 5000 Menschen konnten so die Weinlese unterstützen, die nunmehr so gut wie beendet ist. Am Samstag packten erneut mehr als 2000 Helfer beim Wiederaufbau an, insgesamt waren es schon 176.450. Ihre Namen sind auf Stelen im Camp verewigt. Nach getaner freiwilliger Arbeit können sie im Camp duschen und essen. Kuchen und Kaffee aus Voerde waren sehr willkommen und wurden sogar in einem Video des Helfercamps gewürdigt.

Grablichter für Waldkapelle

Am zweiten Ziel, der Kapelle in Waldporzheim, gaben die Helfer aus Spellen die 160 Grablichter und ein Set, bestehend aus Vase und Grablicht ab – schließlich stehe Allerheiligen an, so Monika Himmelberg. Die kleine Kapelle wurde ebenfalls von den Fluten verwüstet und der Freundeskreis der Kapelle hatte um Grabgestecke, Kerzen und Grabdekoration für die Friedhöfe im von der Flut betroffenen Gebiet gebeten – die Spenden aus Voerde wurden direkt weitergegeben und in einem entsprechenden Facebookbeitrag gewürdigt.

Auch nach drei Monaten seien die Menschen im Ahrtal noch für jede Unterstützung dankbar, oft stünden ihnen vor Rührung Tränen in den Augen. „Ohne Euch würden wir es nicht schaffen“, das würden Helfer immer wieder hören, sagt Monika Himmelberg.

Unterstützung fürs Projekt „5-Euro-Haus“

Sie unterstützt zudem zwei Häuser des „5-Euro-Haus“-Projekts von Jörg Burghardt. Er ruft dazu auf, regelmäßig fünf Euro für den Wiederaufbau eines Hauses je Familie zu spenden. Bei einem der beiden von ihnen unterstützen Häuser, dem Hotel Kölner Hof in Dernau, schauten die Voerder am Samstag vorbei – beziehungsweise dem, was die Folgen der Flut davon übrig gelassen haben: Das Haus musste abgerissen werden, Monika Himmelberg hat das Video vom Abriss gesehen und war „unheimlich berührt“. Das Haus mit fünf Gästezimmern sei seit Jahrzehnten in Familienbesitz, sollte nun auf die nächste Generation übergehen. Geblieben ist nichts. Zum zweiten Haus, das die Himmelbergs unterstützen, war am Samstag „kein Durchkommen“. Weil sie aber von Hülsermann in Spellen so viele Kartons mit Hilfsgütern bekommen haben, fahren sie noch ein weiteres Mal ins Ahrtal.

>> Spendenaufruf

Die Himmelbergs, die auf ihrem „Hof Himmelberg“ in Spellen eine Kindertagespflege betreiben, sammeln für die nächste Tour ins Ahrtal erneut Spenden. Wer etwa Kaffee, Kuchen oder Geld spenden möchte, wird gebeten, sich mit Monika Himmelberg unter 0160 1844515 oder in Verbindung zu setzen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dinslaken / Hünxe / Voerde

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben