Coronakrise

Wegen Corona: Gemeinde Hünxe untersagt alle Osterfeuer

Osterfeuer - wie das des JSV - sind immer auch Treffpunkte und daher in diesem Jahr verboten.

Osterfeuer - wie das des JSV - sind immer auch Treffpunkte und daher in diesem Jahr verboten.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services (Archiv)

Hünxe.  Hünxe macht nun offiziell, was sich abgezeichnet hat: Osterfeuer werden untersagt. Dafür gesammeltes Holz darf nicht einfach verbrannt werden.

Der JSV Hünxe hat sein für den 12. April angesetztes Osterfeuer schon selbst abgesagt, die Freiwillige Feuerwehr Bruckhausen hat erst gar keinen Termin für ihr traditionelles Osterfeuer veröffentlicht. Nun teilt die Gemeinde Hünxe offiziell mit, was sich ohnehin abgezeichnet hat: Alle Osterfeuer werden untersagt. Auch das dafür gesammelte Holz darf nun nicht einfach verbrannt werden.

Aufgrund der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus dürfen keine Veranstaltungen oder Versammlungen durchgeführt werden, heißt es aus dem Rathaus. „Alle Osterfeuer sind immer eine öffentliche Veranstaltung und damit untersagt.“ Alle Bürger sowie Institutionen, die bereits Osterfeuer angemeldet haben, wurden von der Gemeinde Hünxe zwischenzeitlich informiert.

Anzeigen von Osterfeuern werden deswegen nicht mehr angenommen. Den für die Feuer gesammelten Baum- und Strauchschnitt müssen die Veranstalter beziehungsweise die Bürger selbstständig entsorgen. Er darf, so die Gemeindeverwaltung, in keinem Fall an Ostern oder zu einem anderen Zeitpunkt verbrannt werden.

>> Grünabfall kann bei der Annahmestelle der Firma Drekopf in Bucholtwelmen (In der Beckuhl 12 (Mittwoch und Freitag, 14 bis 18 Uhr und Samstag 9 bis 14 Uhr) oder, insbesondere bei größeren Mengen, im Drekopf Recyclingzentrum an der Bühlstraße 3 in Voerde (Montag bis Freitag 7 bis 16 Uhr, und Samstag 9 bis 13 Uhr) abgegeben werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben