Weihnachten

Weihnachten: Wunderfinder bringen einsame Menschen zusammen

| Lesedauer: 4 Minuten
Niemand sollte an Weihnachten allein sein, findet der Dinslakener Verein Wunderfinder.

Niemand sollte an Weihnachten allein sein, findet der Dinslakener Verein Wunderfinder.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Dinslaken.  Die Wunderfinder wollen mit der Aktion „Weihnachten nicht allein in Dinslaken“ einsame Menschen und Familien an den Festtagen zusammen bringen.

An Weihnachten kommen die Familien zusammen, es gibt einen Weihnachtsbaum und Weihnachtsessen und Weihnachtsgeschenke und vor allem gibt es viel Gemeinsamkeit. An diesem Tag sollte niemand in Dinslaken einsam sein, findet der Verein Wunderfinder. Und will mit der Aktion „Weihnachten nicht allein in Dinslaken“ Menschen zusammenbringen.

Bianka Lakomski, zweite Vorsitzende der Wunderfinder, weiß, wie es sich anfühlt, das Fest der Liebe allein zu verbringen. „Spätestes um 18 Uhr weißt Du: Alle Welt sitzt unterm Tannenbaum und du sitzt allein in deiner Wohnung.“ Sie hat das vor vier Jahren einmal erlebt und ist an diesem Abend früh ins Bett gegangen, „damit der Tag einfach vorbeigeht.“

Das ist die Idee

Senioren und Seniorinnen, Alleinstehende oder auch Alleinerziehende kennen das: Wenn der Partner fehlt, die Kinder beim Ex sind, die Familie anderswo lebt. Die Wunderfinder haben eine Facebook-Gruppe eingerichtet, über die diese Menschen mit anderen zusammen kommen können. Vielleicht gibt es Familien, die jemanden einladen möchten? Alleinerziehende, die einen Festabend gemeinsam verbringen möchten? „Es muss auch nicht unbedingt an Heiligabend sein, es kann ja auch der erste oder zweite Weihnachtstag sein“, betont Ludger Krey, Vorsitzender der Wunderfinder, „und es muss auch nicht zuhause sein: Man kann sich auch zum Brunch oder zum Essen auswärts treffen.“

Vorbild ist das bundesweite und mittlerweile länderübergreifende Projekt „Keiner(r) bleibt allein“. Die Aktion der Wunderfinder ist allerdings auf Dinslaken beschränkt. „Im schönsten Fall finden sich auf dem Weg neue Freundschaften“, hofft Bianka Lakomski, die aber betont, dass es sich nicht um eine Singlebörse handelt und dass es auch nicht darum geht, die Obdachlosen, die der Verein sonst betreut zu vermitteln.

So geht es

Die Wunderfinder haben dafür die Facebookgruppe „Weihnachten nicht Allein in Dinslaken“ gegründet. Der Zugang muss beantragt werden, die Gruppe wird von den Wunderfindern betreut. Wer Weihnachten nicht allein verbringen möchte, könnte etwa einen solchen Text dort posten: „Ich bin Else, alleinstehend , bin 69 Jahre und wohne in Hiesfeld. Ich bin tier- und Kinderlieb. Ich bin noch ganz gut zu Fuß. Bis 1. Etage geht noch. Nichtraucher. Einen Rollator brauche ich noch nicht. Würde mich auf eine Einladung an einem der Weihnachtstage sehr freuen.“ Senioren, die kein Facebook nutzen, können sich telefonisch bei den Wunderfindern melden (0152/14597459), die dann gemeinsam mit dem Betreffenden den Text formulieren.

Wer jemanden aufnehmen würde könnte zum Beispiel Folgendes schreiben: „Wir sind die Familie Fred Feuerstein. Wir sind eine vierköpfige Familie (40+41+13+10 Jahre alt) mit einem Hund. Sind Nichtraucher, wohnen im Erdgeschoß in Stadtmitte und würden gerne eine liebe ältere Person zum 2. Weihnachtstag zum Essen einladen.“ Auch Informationen wie Barrierefreiheit, Kinder, Tiere, Impfstatus sollten angegeben werden, so die Wunderfinder.

Die Wunderfinder achten darauf, dass der Datenschutz gewährleistet und kein Schindluder in der Gruppe getrieben wird – wer mitmachen will, muss einen Ausweis vorlegen. Außerdem sollten die Beteiligten sich vorher kennenlernen, meinen die Wunderfinder – im Café etwa oder bei Bedarf auch im Vereinsheim der Wunderfinder. „Die Chemie muss ja passen,“ so Ludger Krey. Sollten am Ende Angebote und Gesuche nicht deckungsgleich sein, „findet sich vielleicht eine Gruppe, die sich treffen möchte“, hofft Bianka Lakomski. Auf jeden Fall „sollte an Weihnachten niemand allein sein“, findet Ludger Krey.

>> Hintergrund

Der Verein „Wunderfinder“ hat sich Anfang 2017 gegründet. Zunächst kümmerten sich die ehrenamtlichen Mitglieder vor allem um die Versorgung Obdachloser am Bahnhof, mittlerweile kommen auch viele bedürftige Senioren zu den Essensausgaben. Außerdem kümmert sich der Verein nun generell um Menschen in besonderen Lebenslagen, Senioren in Altersarmut und Alleinerziehende. Kontakt: 0152/14597459 oder wunderfinder-dinslaken.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dinslaken / Hünxe / Voerde

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben