Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt Scholtenhof zieht in Zechenwerkstatt Lohberg

Lea Eickhoff (Freilicht AG) in der Zechenwerkstatt. Hier soll der Weihnachtsmarkt stattfinden.

Lea Eickhoff (Freilicht AG) in der Zechenwerkstatt. Hier soll der Weihnachtsmarkt stattfinden.

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Freilicht AG übernimmt Ausführung und verlegt den Weihnachtsmarkt in die Zechenwerkstatt. Gewohnte Aussteller sind zum großen Teil wieder dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Freunde des Weihnachtsmarktes am Scholtenhof können sich freuen. Es geht zwar nicht auf dem Bio-Hof weiter – aber in der Zechenwerkstatt. Und die Aussteller werden zum großen Teil wieder dabei sein. Los geht es schon in diesem Jahr – wie gewohnt am zweiten Adventswochenende.

Das Aus des beliebten Weihnachtsmarktes auf dem Scholtenhof bedeute einen großen Verlust für die Kultur und die Lebensqualität in Dinslaken, findet Lea Eickhoff von der Freilicht AG. Die große Vielfalt und die hohe Qualität der kunsthandwerklichen Aussteller seien von den Bürgern immer sehr geschätzt worden. Da es zu schade wäre, diesen Markt zu verlieren, hat sich die Freilicht AG als kulturelle Bürgergesellschaft bereiterklärt, dieses besondere Angebot aufrechtzuerhalten und an einem neuen Standort fortführen.

Freilicht AG hat Zechenwerkstatt 2016 angemietet

Anfang 2016 hat die Freilicht AG die ehemalige Zechenwerkstatt auf dem 2005 stillgelegten Zechengelände angemietet. Seitdem wird die Halle von unterschiedlichen Veranstaltern für verschiedene Anlässe genutzt (z.B. Ruhrtriennale, Extraschicht, Street Food Festival u.v.a.). Der industrielle Charme und die Atmosphäre verleihen den Veranstaltungen immer ein ganz besonderes Ambiente, so Eickhoff. Nun soll der Weihnachtsmarkt in dem Industriedenkmal einen neuen Ort finden. „Natürlich wird der Weihnachtsmarkt eine ganz andere Atmosphäre erhalten, aber eine ähnlich schöne“, ist sich Lea Eickhoff sicher.

Der Weihnachtsmarkt soll – wie bisher – am zweiten Adventswochenende stattfinden – am Freitag, 7. Dezember, 15 bis 21 Uhr, Samstag, 8. Dezember, 10 bis 21 Uhr, Sonntag, 9. Dezember, 10 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Qualität und Vielfalt sollen erhalten bleiben

Ganz wichtig ist der Freilicht AG, die hohe Qualität und die künstlerische Vielfalt des Weihnachtsmarktes zu erhalten. Aktuell gibt es bereits zirka 30 angemeldete Stände, fast alles Aussteller, die am Scholtenhof vertreten waren. Das Angebot umfasst viele Bereiche: Holzarbeiten, Schmuck, Filzkunst, Textilien, Papierkunst, Grußkarten, Skulpturen, Keramik, Schafsfelle, Alpaka-Strickwaren, Wollprodukte, Korbwaren, Seifen, Dekoartikel Senf, Konfitüren, Brotaufstriche, süße Essige , Kräuter- und Gewürzöle, Rumtopf sowie andere Produkte aus dem heimischen Obst- und Gemüsegarten und vieles mehr. Zudem stellen sich wieder einige Organisationen wie Unicef, Nabu, Eine-Welt-Laden und Waldorfschule vor.

Die Serviceclubs und weitere Anbieter kümmern sich außerdem um das gastronomische Angebot. Alle Aussteller, die schon am Scholtenhof standen, haben ein Vorrecht auf einen Standplatz in der Zechenwerkstatt. Weitere Aussteller können sich bewerben. Die Freilicht AG prüft, ob das Sortiment in das Konzept passt. Eine Bewerbungsfrist gibt es nicht. Geplant ist ein kleines Rahmenprogramm, das zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben wird.

Bewerbungen sind zu richten an lea-eickhoff@freilicht-ag.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben