Verkehrskonferenz

Wenig Klarheit zur Verbesserung der Situation in Hünxe

Hünxe.   In erster Linie sollte die Verkehrskonferenz der Information und Diskussion über die Kompetenzen der jeweiligen Behörden dienen. „Entscheidungen wurden nicht getroffen, dennoch hätten wir uns gewünscht, dass unser Anliegen konkreter behandelt worden wäre“, so Bernfried Kleinelsen, stellv. Ortsvereinsvorsitzender der SPD Hünxe und deren Sprecher im Planungs- und Umweltausschuss. Auf Antrag der SPD diskutierten Vertreter von Gemeindeverwaltung, Kommunalpolitik, Kreisverwaltung und Kreispolizei im Hünxer Rathaus Fragestellungen in Bezug auf die Verkehrsführung und -lenkung auf den Straßen im Gemeindegebiet. Bürgermeister Dirk Buschmann hatte die seit über einem Jahr von der SPD geforderte Verkehrskonferenz einberufen. Dafür gab es Dank.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In erster Linie sollte die Verkehrskonferenz der Information und Diskussion über die Kompetenzen der jeweiligen Behörden dienen. „Entscheidungen wurden nicht getroffen, dennoch hätten wir uns gewünscht, dass unser Anliegen konkreter behandelt worden wäre“, so Bernfried Kleinelsen, stellv. Ortsvereinsvorsitzender der SPD Hünxe und deren Sprecher im Planungs- und Umweltausschuss. Auf Antrag der SPD diskutierten Vertreter von Gemeindeverwaltung, Kommunalpolitik, Kreisverwaltung und Kreispolizei im Hünxer Rathaus Fragestellungen in Bezug auf die Verkehrsführung und -lenkung auf den Straßen im Gemeindegebiet. Bürgermeister Dirk Buschmann hatte die seit über einem Jahr von der SPD geforderte Verkehrskonferenz einberufen. Dafür gab es Dank.

Wie Kleinelsen auf Anfrage erläutert, erklärten Dieter Kreilkamp (Kreisverwaltung) und Ralf Awater (Sprecher Kreispolizei) als Gäste zunächst ihren Aufgabenbereich samt Zuständigkeiten. „Alle betonten, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer habe oberstes Gebot, vom Fußgänger bis zum Rad- und Autofahrer. Leider ist vom Landesbetrieb Straßen.NRW niemand der Einladung gefolgt.“ Dennoch werde man sich mit konkreten Anliegen und Anträgen direkt an den Landesbetrieb wenden, „damit jemand zu uns herauskommt“.

Konkrete Projekte seien nach der Konferenz intern mit Bürgermeister und Verwaltung angesprochen worden. Um die Verkehrssituation entlang der Dinslakener Straße (L 1) in Bruckhausen in Höhe der ehemaligen Gaststätte Lindenkamp zu entschärfen („viele fahren vom Witte Hus aus kommend mit zu hohem Tempo“), sei dort an eine Querungshilfe oder Bedarfsampel gedacht. „Zur Schulwegsicherung an der Schützenstraße werden wir hier mit dem Baulastträger sprechen“, erklärt Kleinelsen.

In Drevenack müsse besonders der Kreuzungsbereich Buchenstraße/Hunsdorfer Weg verkehrstechnisch entschärft werden. „Gemeinsam mit Politik und Verwaltung müssen diese Projekte nach vorne geschoben werden“, betont Hünxes stellv. SPD-Vorsitzender.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik