Politik

Seit zehn Jahren engagieren sich die Jusos in Hünxe

Seit zehn Jahren gibt es die Jusos in Hünxe – auf dem Bild (v.l.n.r.): Lisa-Marieke Hülser (erste Vorsitzende der Jusos 2009), Benedikt Lechtenberg (Kreisvorsitzender Jusos, ehemaliger Vorsitzender der Jusos Hünxe) und Dominique Freitag (aktuelle Vorsitzende der Jusos Hünxe).

Seit zehn Jahren gibt es die Jusos in Hünxe – auf dem Bild (v.l.n.r.): Lisa-Marieke Hülser (erste Vorsitzende der Jusos 2009), Benedikt Lechtenberg (Kreisvorsitzender Jusos, ehemaliger Vorsitzender der Jusos Hünxe) und Dominique Freitag (aktuelle Vorsitzende der Jusos Hünxe).

Foto: fla / NRZ

Hünxe.  Jungsozialisten starteten 2009 zu dritt. Ihre größte Maßnahme bislang betraf die Renovierung des Jugendtreffs „Brucklyn“ in Bruckhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war eine kleine Gruppe von jungen Menschen, die sich einfand, um in Hünxe die Jusos aus der Taufe zu heben. „Wir waren zu dritt“, erinnert sich Lisa-Marieke Hülser. Der erste Termin war ein Neugründungsseminar, für das die ersten drei Mitglieder nach Düsseldorf fuhren. „Da haben wir Hannelore Kraft erlebt, noch bevor sie Ministerpräsidentin wurde. Ich war von ihr sehr beeindruckt“, erinnert sich die erste Vorsitzende der Hünxer Jusos, die nun auf ihr zehnjähriges Bestehen zurückblicken.

Mit Pinsel und Farbe losgestiefelt

Seit dem Jahr ihrer Gründung 2009 hat die Jugendorganisation der SPD in der Kommune einiges bewegt. Mit Bücherspenden und Tafelaktionen hat man Geld für den guten Zweck eingesammelt. Doch die größte Maßnahme war sicherlich die Renovierung des Jugendtreffs „Brucklyn“ in Bruckhausen.

Ganz euphorisch waren die Jusos seinerzeit mit Pinsel und Farbe losgestiefelt, um das Gebäude in Bruckhausen zu renovieren. Schnell wurde klar, dass dieses Projekt größer werden würde als ursprünglich geplant. „Wir mussten die anderen Parteien mit ins Boot holen“, erinnert sich Lisa-Marieke Hülser.

Noch heute eng mit dem Brucklyn verbunden

Wie renovierungsbedürftig das Jugendheim war, wurde ihr erst klar, als den engagierten Jungsozialisten beim Tapezieren Steine aus dem Mauerwerk entgegenkamen und einer der Dachdecker durchs Dach brach. „Wir sind bis heute eng mit dem Brucklyn verbunden“, sagt Benedikt Lechtenberg, mittlerweile Kreisvorsitzender der Jusos, aber zwischenzeitlich auch der Vorsitzende der Hünxer Gruppe.

Hier gibt es mehr Artikel aus Dinslaken, Hünxe und VoerdeKein Wunder, sehen die Jusos Hünxe ihre Kernaufgabe darin, die Belange der Jugendlichen vor Ort ins Rathaus zu tragen. Momentan versuchen sie, den Bürgerbus der Gemeinde am Samstagabend als „Jugendbus“ mit eigenen Fahrern fahren zu lassen, damit die jungen Menschen aus dem Ort zum Beispiel Richtung Dinslaken kommen können. „Der Jugendbus ist eine Herzensangelegenheit von uns und die werden wir auch so schnell nicht aufgeben“, sagt Dominique Freitag, die amtierende Vorsitzende der Hünxer Jusos. „Eigentlich fehlen uns nur noch zwei ehrenamtliche Fahrer für das Projekt.“

Große Aktion zum Thema Inklusion

Auch Themen wie Integration und Inklusion haben die Jungsozialisten in Hünxe im Blick. So luden sie unter dem Motto „Kegeln mit Freunden“ junge Flüchtlinge zum gemeinsamen Kegelabend ein und führten 2016 zum Thema Inklusion eine große Aktion auf dem Marktplatz durch, bei der Besucher selbst erfahren konnten, wie es ist, sich im Rollstuhl oder mit Kinderwagen durch den Ort zu bewegen.

Der Fokus liegt allerdings weiterhin auf den jungen Menschen. „Wir sind die einzige aktive, politische Jugendorganisation in Hünxe“, sagt Benedikt Lechtenberg. Als solche möchten die Jusos auch weiter die Anliegen der Jugendlichen in der Gemeinde in die entsprechenden Ausschüsse und den Rat tragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben