Junggesellinnenabschied

Zurück in die Zukunft

Braut Stefanie Richard und ihr künftiger Mann Lee Schmitz haben sich im Jägerhof kennengelernt. Auf der Bank: Trauzeugin Julia Jorden, Braut Stefanie Richard und Brautmutter Vera Richard.

Braut Stefanie Richard und ihr künftiger Mann Lee Schmitz haben sich im Jägerhof kennengelernt. Auf der Bank: Trauzeugin Julia Jorden, Braut Stefanie Richard und Brautmutter Vera Richard.

Foto: Erwin Pottgiesser

Dinslaken.   Stefanie Richard und Lee Schmitz lernten sich vor 16 Jahren in der Disco Jägerhof kennen. Vor der Hochzeit feierten sie im ehemaligen Tanzsaal.

Mit verbundenen Augen steht Stefanie Richard vor einer Bank, auf der ihr vertraute Menschen sitzen – ihre Cousine Anne, ihr künftiger Schwiegervater und ihr Verlobter. Anhand der Hände soll sie erraten, wer vor ihr sitzt.

Cousine Anna fällt ihr schwer, zu ertasten. „Etwas haarig, es könnte mein Vater sein, aber eigentlich sind seine Hände größer“, überlegt sie bei der zweiten Hand. Die dritte Hand geht schnell: „Der Lee!“ ruft sie laut aus. Ihr Verlobter habe unverkennbare Hände, so Stefanie. Schon ihr erstes Kompliment beim Kennenlernen drehte sich um seine Hände. Als „Belohnung“ setzt Lee ihr einen Schleier auf.

Das Ratespiel ist der Beginn des Junggeselleninnenabschieds – ohne zu wissen, was sie erwartet, wurde die Braut in spe mit verbundenen Augen in den Raum geführt. Denn dieser ist etwas Besonderes. Es ist der ehemalige Tanzsaal der Diskothek Jägerhof.

„Früher haben wir im Jägerhof viel gefeiert“

Vor über 16 Jahren lernten sich Stefanie Richard und Lee Schmitz dort kennen. Seit 2016 befindet sich in den Räumen die Hundepension Pfotencamp. Am 19. Februar letzten Jahres kam ein Frühstückscafé dazu. Schon oft fanden dort Geburtstagsfeiern statt, doch der Junggesellinnenabschied ist etwas Neues für Besitzerin Patricia Weinert. Sie räumte die Trainingshalle leer, ließ sie reinigen, ermöglichte so, dass die Gruppe im Saal feiern kann.

An zwei Stehtischen treffen sich Familienangehörige und Freunde des Paares zum Sektempfang. Melancholisch denken die Beiden an die ehemalige Diskothek zurück. „Früher haben wir im Jägerhof viel gefeiert, jetzt frühstücken wir eben hier“, lacht das Paar.

Bei einem Frühstück Ende Oktober entschieden sie gemeinsam, dass es jetzt an der Zeit sei, zu heiraten. In ihrem Freundeskreis fanden immer mehr Trauungen statt, sie hielten ihre Zeit nach 15 Jahren Beziehung nun auch für gekommen.

Feiern am Ort des Kennenlernens

Da es der große Wunsch der Braut war, an dem Ort des Kennenlernens auch zu feiern, organisierten ihre Mutter, Trauzeugin Julia Johrden und Freundin Cora Nagorny den Sektempfang. Nach dem Frühstück fährt die feierlustige Gesellschaft nach Düsseldorf. Dort betonieren sie verschiedene Gegenstände und ziehen dann in die Altstadt weiter.

„Beim ersten Treffen war Lee ruhig und still. Ich habe ihn durch seine Freundlichkeit direkt ins Herz geschlossen“, schwärmt die Brautmutter. Auch die Familie habe ihn schnell aufgenommen, sagt Vera Richard. Patricia Schmitz, Lees Mutter, ist ebenfalls glücklich mit seiner Wahl: „Sie ist ein freundliches Mädchen und hat direkt von Anfang an ganz viel mit mir geredet, das kannte ich so noch nicht.“

Geht es nach der zukünftigen Braut, steht die nächste Hochzeit bereits fest. Ihre Schwiegermutter sollte an der Hochzeit ihren Brautstrauß fangen und ihren langjährigen Lebensgefährten Peter Schrattauer heiraten. Doch erstmal planen Lee und Stefanie ihre eigene standesamtliche Hochzeit am 8. März im Schloss Oberhausen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben