Politik

Rimkus schreibt an Verkehrsminister wegen Abstellbahnhof

Kaum 1,80 Meter hoch ist die Mauer, die den Abstellbahnhof von den Wohnhäusern trennt. Lärm und Abgase belasten die Nachbarschaft seit Jahren.

Kaum 1,80 Meter hoch ist die Mauer, die den Abstellbahnhof von den Wohnhäusern trennt. Lärm und Abgase belasten die Nachbarschaft seit Jahren.

Der Düsseldorfer SPD-Chef und Bundestagsabgeordnete fordert den Verkehrsminister auf, für ausreichenden Lärmschutz im Stadtteil Eller zu sorgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Düsseldorf-Eller. Die anhaltende Lärmbelastung am Abstellbahnhof in Düsseldorf-Eller ist auf Bundesebene angekommen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus hat an den parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur geschrieben, mit der Bitte, „gemeinsam mit dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) dafür Sorge zu tragen, dass die notwendigen Maßnahmen veranlasst werden, um einen angemessenen Lärmschutz für die Anwohner des Abstellbahnhofs zu erreichen“, so Rimkus, der außerdem nach dem genauen Zeitplan fragt.

„Lärmpegel ist unzumutbar für die Anwohner“

Schon einmal hatte Rimkus in einem Schreiben an den Präsidenten des EBA auf die Situation hingewiesen, weil es immer wieder Beschwerden von Anwohnern im Düsseldorfer Osten gab. Damals konnte sich die Politik nur auf die Aussagen der Anwohner stützen, mittlerweile gibt es ein Gutachten, das das Umweltamt beauftragt hatte und das die Wahrnehmung der Nachbarschaft bestätigt. Der Gutachter kommt in seinem Bericht zum Ergebnis, dass die abgestellten Züge eindeutig als Quelle für die Geräuschimmissionen festzustellen sind. „Die ermittelten Spitzenpegel überschreiten das Maß an Lärmimmissionen, das den betroffenen Anwohnern zugemutet werden kann, erheblich“, schreibt Rimkus.

Verwaltungsgericht sieht Deutsche Bahn in der Pflicht

Und nicht nur das Gutachten spielt Politik, Stadt und Anwohnern in die Karten: Anfang des Jahres hat das Bundesverwaltungsgericht das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs im Rechtsstreit zwischen Eisenbahn-Bundesamt und Deutsche Bahn zu Schallmessungen an Abstellgleisen bestätigt. Das bedeutet, dass Gleisanlagen auch dem Bundesimmissionsschutzgesetz unterliegen. Auch das Umweltamt bereits tätig geworden, „das Gutachten ist ans EBA geschickt worden“, sagt Philipp Tacer (SPD), Vorsitzender des Ausschusses. (nika)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben