Am Bordstein ist halt!

Rote, gelbe und grüne Kekse in Ampelmännchen-Form gibt es in der katholischen Kindertagesstätte St. Peter an der Talstraße in Friedrichstadt für die begeisterten Vorschulkinder: Gemeinsam singen sie das Lied der Ampelindianer, für die es gilt: „Am Bordstein ist halt, damit es nicht da nicht knallt!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rote, gelbe und grüne Kekse in Ampelmännchen-Form gibt es in der katholischen Kindertagesstätte St. Peter an der Talstraße in Friedrichstadt für die begeisterten Vorschulkinder: Gemeinsam singen sie das Lied der Ampelindianer, für die es gilt: „Am Bordstein ist halt, damit es nicht da nicht knallt!“

Die erste „Kita des Jahres“

Im Rahmen des Projektes „Club der Ampelindianer“ von Polizei und Verkehrswacht Düsseldorf wurde gestern erstmals die „Ampelindianer – Kita des Jahres“ ausgezeichnet. „Die Kita Sankt Peter zeichnet sich seit vielen Jahren durch erstklassige Arbeit in der Verkehrserziehung aus und zeigt dabei auch hohes Eigen-Engagement“, sagt Simon Höhner, Geschäftsführer der Verkehrswacht. Somit habe die Kindertagesstätte die Auszeichnung für ihren Einsatz in Verkehrs- und Mobilitätserziehung mehr als verdient. Neben einer Urkunde erhielt die Kita einen Scheck über 500 Euro, um das Engagement weiter zu unterstützen, und einen Gutschein für einen Schwimmbadbesuch.

„Wir machen mit den Kindern viele Ausflüge bei denen die Verkehrserziehung direkt umgesetzt wird. Auch die Elternschaft macht gut mit“, erklärt Wolfgang Walter, Leiter der Kindertagesstätte.

Das Projekt veranstaltet Verkehrssicherheitstage und zeigt Vorschulkindern in einem Puppenspiel, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält. Vergangenes Jahr hätten sich die Vorführung mehr als 3300 Kinder angesehen, so die Polizistin Sonja Martin. Im vorherigen Jahr erlebten die Kinder Verkehrserziehung in einer Dschungel-Kulisse: Was für dieses Jahr geplant ist, dürfe noch nicht verraten werden.

Fußgänger-Führerschein

Im Rahmen des Projektes können die Kinder einen Fußgänger-Führerschein erwerben, mit dem sie zeigen können was sie schon alles gelernt haben: Dabei hilft ihnen ein Trainingsheft. Der Club der Ampelindianer wird bis in die vierte Klasse der Grundschule fortgeführt, wo die Kinder mit dem Fahrrad-Führerschein auch auf dem Rad das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen.

„Wir möchten mit unserem Projekt möglichst viele Kinder erreichen und sind dabei auf die Erzieher angewiesen. Die Kinder verbringen in den Kitas schließlich einen großen Teil des Tages“, sagt Andreas Hartnigk, Vorsitzender der Verkehrswacht: „Es gab seit über sieben Jahren keinen tödlichen Schulwegunfall mehr hier in Düsseldorf. Die intensive Verkehrserziehung hat ihren Anteil daran.“ Viele Kommunen hätten Verkehrserziehung im Vorschulalter gar nicht auf der Agenda, es sei jedoch wichtig so früh wie möglich anzufangen, so Hartnigk.

Für das Projekt gilt auch, dass die Eltern die besten Vorbilder und Trainer sind. Deswegen sind im kostenlosen Trainingsheft der Club der Ampelindianer auch wichtige Tipps für Eltern aufgeführt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik