Anstiftung zum „Düsseldorf aufmischen“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer schon immer einmal Chef am Plattenteller sein wollte, dem gibt Martin Milles die große Chance dazu. Der 36-Jährige betreibt seit Februar das erste Düsseldorfer DJ-College. Er macht aus musikalischen Mitläufern die Bestimmer am Discjockey-Pult! „Bei mir lernen die Leute alles von Anfang an, wie in der Schule eben, das beginnt schon damit, wie man sein Set richtig aufbaut“, sagt Milles, der als „DJ Mills“ selbst ein bunter Hund in den Clubs der Rheinmetropole ist. Der Benrather legt regelmäßig in der „Nachtresidenz“, im „Schickimicki“ in der Altstadt und in der „Trinkhalle“ in Flingern auf.

Milles betreut in seinem DJ-College bereits einige „Musikschüler“, wie er seine Eleven nennt. Das Feedback ist groß. Zudem bietet er Workshops an und ist im Auftrag der Stadt regelmäßig in Düsseldorfer Jugendeinrichtungen zu Gast. Sein neuestes Projekt läuft gerade in Kooperation mit Daniel Vollmer vom „Schickimicki“ an: Im Altstadt-Club an der Neustraße soll in diesem Sommer der erste DJ-Nachwuchs-Contest der Stadt ausgetragen werden. Das Motto lautet „Düsseldorf aufmischen“.

Mucke machen mit allen Mitteln

Dabei ist die Musikrichtung zunächst völlige Nebensache. Jeder, der Lust hat, kann sich melden. Ob mit Platten, CD’s oder über den Rechner – Mucke machen ist mit allen Mitteln erlaubt.

Geplant ist jedenfalls eine spektakuläre Nacht im „Schickimicki“, grob geplant im August, in der sich jeder einzelne DJ dem Publikum beweisen kann. „Wir haben noch keinen festen Termin, weil wir noch die Resonanz abwarten wollen“, sagt Milles.

Bei „Düsseldorf aufmischen“ sollte der Wettbewerb allerdings nicht unbedingt im Fokus stehen, der Abend als „Meet & Greet“ gesehen werden und vor allem eines Versprechen: Spaß! Eine Jury ist zwar vor Ort, aber das letzte Wort wird das Publikum haben.

Für die Anmeldungen benötigen die Veranstalter Vor- und Nachname, falls vorhanden den DJ- bzw. Künstlernamen, Alter, Handynummer, Mailadresse, zudem ein ca. 30 Minuten langes Demo Tape (CD, MP3-Stick etc.), ein Link und/oder eine Playlist. Nachdem die Anmeldung eingegangen ist, bekommt der Bewerber eine Bestätigung und erhält alle weiteren Eckdaten. Es winken Geld-, Sach- und Förderpreise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben