Düsseldorf. In einem Düsseldorfer Altenheim haben sich 31 Menschen mit Corona infiziert - darunter auch drei Mitarbeiter. Ein Besucherstopp wurde erlassen.

Die Zahl der Corona-Infizierten in einem Düsseldorfer Altenheim ist am Montag auf 31 gestiegen. Von den 103 Bewohnern sind 28 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch drei Mitarbeiter hätten sich infiziert, teilte die Stadt Düsseldorf mit. Von den Infizierten zeigten - Stand Montag Nachmittag - insgesamt vier Krankheitssymptome. Eine Person ist im Krankenhaus.

Im Joachim-Neander-Haus im Düsseldorfer Stadtteil Benrath war es zum Ausbruch der Infektionen gekommen. Eingeschleppt hatte das Virus offenbar ein Mitarbeiter. Als dies bekannt wurde, wurden alle Menschen, die in dem Heim leben oder arbeiten, auf das Virus getestet. Direkt nach dem ersten Testergebnis sei ein Besucherstopp erlassen worden sowie ein Kontaktverbot der Bewohner untereinander, teilte die Stadt mit. Die Mitarbeiter dürften nur noch mit professionellen Infektionsschutzmasken (FFP2-Masken) arbeiten.

Auch interessant

Das Joachim-Neander-Haus der Diakonie liegt nahe des Benrather Markts in Düsseldorf. Die Einrichtung hat 92 Einzel- und 18 Doppelzimmer und wirbt im Internet damit, dass es viele Möglichkeiten gibt, Menschen zu begegnen: „Ehrenamtliche helfen Ihnen gerne im Alltag, Nachbarn kommen zum ,Gemeinsamen Mittagstisch’.“ Die Nachricht, dass ein Mitarbeiter das Virus trägt, erhielt das Gesundheitsamt am Dienstagabend. Daraufhin wurde aus dem Lagezentrum der Stadt ein Oberarzt zu der Einrichtung geschickt. Der Reihentest wurde angeordnet.

"Der Kreis der infizierten Personen ist nicht dem Aufgabenbereich des Mitarbeitenden zuzuordnen; Infizierte sind in unterschiedlichen Bereichen des Pflegeheimes aufgetreten", teilte die Stadt auf Nachfrage mit. Der betreffende Mitarbeiter "hat bei seiner Arbeit die vorgeschriebene Schutzkleidung – chirurgischen Mund-Nasen-Schutz sowie Handschuhe – getragen", sagte ein Stadt-Sprecher. Das Gesundheitsamt überprüfe derzeit vor Ort die entsprechenden Maßnahmen und es werden weitere Abstriche durchgeführt, heißt es. "Beim Auftreten erster leichter Symptome hatte sich die positiv getestete Person krankgemeldet und die Arbeitsstelle nicht mehr aufgesucht", sagte der Stadt-Sprecher.

Erster größerer Ausbruch in einem Düsseldorfer Senioren- und Pflegeheim

Auch interessant

Es handelt sich um den ersten größeren Corona-Ausbruch in einem Düsseldorfer Senioren- und Pflegeheim. Bis zum Wochenende gab es in den 52 stationären Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet mit rund 4800 Plätzen insgesamt nur vier zurzeit positive Fälle unter Bewohnern, teilt die Stadt mit. Dabei hatte es in der Vergangenheit auch schon Fälle von positiv getesteten Mitarbeitern gegeben, ohne, dass es zu einem größeren Infektionsgeschehen in einer Einrichtung gekommen wäre. Deshalb werde jetzt „genau untersucht, aus welchem Grund es zu diesem Ausbruch in dem Benrather Haus gekommen ist“. (dpa/Red.)