Düsseldorf. Bei einem Unfall auf der A44 ist ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Vom mutmaßlichen Verursacher fehlt jede Spur. Was bisher bekannt ist.

Die Düsseldorfer Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Verursacher eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend (3. Dezember) auf der A44 bei Düsseldorf ereignet hat. Wie die Polizei Düsseldorf mitteilte, werden außerdem dringend weitere Zeugen gesucht. Ein bislang unbekannter Autofahrer soll einen Mann auf der Autobahn angefahren, ihn dabei lebensgefährlich verletzt haben und im Anschluss vom Unfallort geflohen sein.

Verunglückter wurde gegen sein Fahrzeug geschleudert

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war ein 26-jähriger Mann aus Kalkar in Begleitung von zwei 17-jährigen Jugendlichen mit seinem Golf auf der A 44 in Richtung Kassel unterwegs. Nach Angaben der Polizei hielt der Mann in Höhe der Anschlussstelle Düsseldorf-Messe/Arena aufgrund eines plötzlich aufgetretenen Reifenschadens auf dem Seitenstreifen an. Als er ausstieg, um sich den Schaden anzusehen, wurde er laut Polizei von einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Auto erfasst und gegen sein Fahrzeug geschleudert.

Der Fahrer des Wagens soll anschließend rund 300 Meter von der Unfallstelle entfernt angehalten haben, aus seinem Wagen ausgestiegen sein und den Schaden an seinem Wagen begutachtet haben, teilte die Polizei Düsseldorf weiter mit. Danach hat der Unbekannte seine Fahrt jedoch fortgesetzt, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, so die Polizei. Der 26-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik. Seine beiden Begleiter kamen ebenfalls in ein Krankenhaus und wurden durch Seelsorger betreut.

Nun sucht die Polizei Düsseldorf nach Zeugen. Wer den Unfall am Sonntagabend, 3. Dezember, auf der A 44 in Höhe der Anschlussstelle Düsseldorf-Messe Arena beobachtet hat und dazu Angaben sowie zu dem bislang unbekannten Unfallverursacher machen kann, soll sich dringend an das Verkehrskommissariat 1 der Düsseldorfer Polizei unter 0211-8700 wenden.