Düsseldorf. 14 Düsseldorfer Firmen haben an dem Förder-Programm Ökoprofit teilgenommen. Nun gab es eine Auszeichnung vom Land. Was hinter dem Konzept steckt.

14 Düsseldorfer Unternehmen sind am Donnerstag (7. Dezember) im Rathaus ausgezeichnet worden. Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller und Staatssekretär Viktor Haase aus dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr NRW (MUNV NRW) haben gemeinsam die Teilnehmenden der achten Staffel des Förderprogramms „Ökoprofit“ begrüßt und ihren Beitrag zu mehr Klimaschutz gewürdigt.

„Viele Unternehmen standen und stehen vor großen Herausforderungen wie der Coronapandemie, Kriege, Preissteigerungen und der Energiekrise. Es ist umso bemerkenswerter, sich zusätzlich der Aufgabe zu stellen, am Ökoprofit-Programm teilzunehmen“, lobte OB Keller. Aber das Engagement lohne sich: „Auch wenn es zunächst Ressourcen und Personal bindet, werden langfristig Kosten eingespart und der Betrieb zukunftssicherer aufgestellt.“

Förderprogramm gibt es seit 2008

Das Ökoprofit-Förderprogramm für Umweltschutz in Unternehmen wird seit 2008 in Düsseldorf angeboten und ist Teil des Klimaschutzprogramms der Stadt. Mittlerweile wurden 83 Betriebe ausgezeichnet. Das Programm bietet ein Netzwerk mit intensivem Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer rund um eine nachhaltige Unternehmensführung. Der Fokus liegt auf den Bereichen „Energie sparen“ und „Ressourcen schonen“ sowie der Senkung der Betriebskosten. Dabei helfen gemeinsame Workshops und individuellen Beratungen vor Ort. Mit der finanziellen Förderung durch das Land NRW und der Stadt wird den Betrieben zudem eine kostengünstige Teilnahme ermöglicht.

Seit dem Start des Programms sind der Atmosphäre über die Jahre mehr als 14.300 Tonnen Kohlendioxid erspart geblieben und über 3,1 Millionen Euro eingespart worden, meldet die Stadt. Die eingesparte Energiemenge von 33,3 Millionen Kilowattstunden würde ausreichen, um ungefähr 8300 Drei-Personen-Haushalte ein Jahr mit Strom zu versorgen.

„Neben der Verbesserung der Umweltleistungen in den teilnehmenden Unternehmen und Einrichtungen, fördert Ökoprofit auch die Vernetzung und den Austausch zwischen den Betrieben und Einrichtungen, was dazu beiträgt, Best Practices und innovative Lösungsansätze zu verbreiten“, erklärte Staatssekretär Viktor Haase. Dies unterstütze die Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaftsstruktur in NRW und leistet damit auch einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft.

Caritas unter den Preisträgern

Ausgezeichnet wurden Betriebe und Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen, darunter unter anderem: Das Autozentrum Josten (KFZ-Betrieb), der Caritasverband Düsseldorf (Wohlfahrtsverband), die Lebenshilfe Düsseldorf (Sozialverband), der Deutsche Journalisten-Verband Landesverband NRW, der Gewürzhändler „Just Spices“ sowie der Chemiehersteller Keller & Bohacek und Elektrobetrieb Josef van Treeck.

„Die Teilnahme an Ökoprofit hat uns geholfen, unser Unternehmen ganzheitlicher zu betrachten“, erklärte Bernd Weyershausen, Geschäftsführer von Keller & Bohacek „Dadurch haben wir wertvolle Verbesserungspotenziale in Sachen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Ressourcenschonung aufgedeckt – und dabei noch Geld gespart.“ Auch Ulrike Kahmann, Geschäftsführerin des Elektrobetriebs Josef van Treeck, rät: „Loslegen! Auch wenn es mit etwas Aufwand verbunden ist. Umwelt- und Klimaschutz im Betriebsalltag zu praktizieren und zu integrieren, hat bei uns auch das ‚Klima‘ innerhalb unseres Unternehmens verbessert. Wir tun damit nun täglich gemeinsam etwas für die Umwelt.“