Ex-Kandidat

Attacke auf Vater: DSDS-Diego in die Psychiatrie eingewiesen

In diesem Gebüsch soll sich Diego nach der Messerattacke auf seinen Vater versteckt haben.

In diesem Gebüsch soll sich Diego nach der Messerattacke auf seinen Vater versteckt haben.

Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf.   Wegen einer Attacke auf seinen Vater stand der 21-Jährige wegen versuchten Mordes vor Gericht. Während der Tat war er allerdings schuldunfähig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Rapper „Diego“ und Kandidat in der RTL-Fernsehshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) sahen ihn Millionen - nun muss er in ein Psychiatrie-Gefängnis. Das Düsseldorfer Landgericht habe am Freitag die dauerhafte Unterbringung des 21-Jährigen angeordnet, sagte eine Gerichtssprecherin.

Der junge Mann stand dort seit Ende Oktober wegen versuchten Mordes an seinem Vater vor Gericht. Wegen einer schweren psychischen Erkrankung sei er zur Tatzeit schuldunfähig gewesen, befand das Gericht.

Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Öffentlichkeit war vom gesamten Prozess ausgeschlossen worden - gegen den ausdrücklichen Widerspruch des Beschuldigten. Er soll im vergangenen April in Düsseldorf seinen Vater mit einer abgebrochenen Flasche und einem Messer attackiert haben. Zu der Zeit war er bereits seit längerer Zeit in Behandlung.

Als Rapper „Diego“ hatte der Ghanaer in der Casting-Show DSDS für Wirbel gesorgt, war auf den Tisch der Jury gesprungen und hatte sich mit in seinem Song („I’m a casting bitch“) über das Showformat lustig gemacht. Er schaffte es in die Zwischenrunde, aber nicht ins Finale. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben