Tour de France

Bestätigt: Tour de France 2017 startet in Düsseldorf

Der Start der Tour de France wird 2017 in Düsseldorf stattfinden.

Der Start der Tour de France wird 2017 in Düsseldorf stattfinden.

Foto: dpa

Düsseldorf.  Paris sagt „Ja“ zu Düsseldorf: Die Tour de France 2017 startet in der Landeshauptstadt. Das gaben die Organisatoren am Dienstag bekannt. Die Stadt hatte das bereits erwartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ganz offensichtlich wollten die Verantwortlichen diese Angelegenheit noch vor Weihnachten vom Tisch haben. Der Auftakt der Tour der France 2017 wird in Düsseldorf stattfinden. Das zumindest ist der Wille der Pariser Tour-Veranstalter. Am Dienstag gab die Amaury Sport Organisation (ASO) bekannt, dass der Grand Départ des bekanntesten Radrennens der Welt übernächstes Jahr in der Rheinmetropole steigen wird. Der Zuschlag für Düsseldorf kam nicht überraschend, der Zeitpunkt der Zusage schon. Am Vormittag informierte Oberbürgermeister Thomas Geisel zuerst die Fraktionen im Rathaus per Mail, bevor die Nachricht an die Medien ging. Jetzt kann nur noch ein negativer Ratsbeschluss – was die Gelderfreigabe betrifft – die Tour de France in „Klein-Paris“ stoppen.

„Der Grand Départ 2017 ist eine große Chance für Düsseldorf – für unser Stadtmarketing, die Sportstadt Düsseldorf und Düsseldorf als Fahrradstadt“, so OB Geisel. Er sei zudem zuversichtlich, „dass die gesamte Tour 2017 im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird“. Auch mit Blick auf die Finanzierung ist der Rathauschef zuversichtlich: „In den Vereinbarungen zwischen der Stadt Düsseldorf und dem Tour-Veranstalter sind Regelungen vereinbart worden, die attraktive Grand Départ-Sponsoringpakete für die örtliche Wirtschaft ermöglichen.“

Wochen- und monatelange Debatten

Der Düsseldorfer OB trägt nun also das Gelbe Trikot des Führenden, um in der Sprache des Radsportler zu bleiben. Allerdings zog der politische Prolog wochen- und monatelange Debatten mit sich. Mit einem peinlichen Höhepunkt während einer Mammut-Ratssitzung am 5. November: Der Beschluss für eine Bewerbung für die Tour wurde damals mit hauchdünner Mehrheit (40 zu 39 Stimmen) gefasst. Die Stimmen der AfD und des Republikaners waren entscheidend, das wollten Grüne und SPD aber nicht so hinnehmen. Man sei vorab überzeugt gewesen, im Kreis der demokratischen Ratsleute eine Mehrheit zu gewinnen“, hieß es später. Und: Für die nächsten Schritte zur Ausrichtung des Tour-Auftakts wolle man versuchen, eine breitere Mehrheit zu gewinnen. Geisel soll in dieser Sache bereits vertrauliche Gespräche mit der CDU geführt haben.

„Wir sind sehr erfreut über die Zusage in Verbindung mit den Angeboten für die Sponsoren“, meint Grünen-Fraktionssprecher Norbert Czerwinski. „Ich bin mir auch sicher, dass damit die Bedingungen erfüllt sind, dass wir jetzt eine größere Mehrheit im Rat bekommen. Und dass die, die bereits hintenrum Ja gesagt haben, dies nun auch öffentlich tun werden.“

Sponsoren anwerben

Durch die Tour werde das Jahr 2017 für Düsseldorf ein besonders wertvolles und für die Bürger unserer schönen Stadt ein spektakuläres, erklärte Torsten Lemmer, Fraktionsgeschäftsführer von Tierschutzpartei/Freie Wähler. Man habe jetzt genug Zeit für weitgehende Möglichkeiten, um Sponsoren für diesen Event anzuwerben. „Auch unser Flughafen – egal wie er dann heißen mag – wird in dieser Zeit außerordentlich mehr Umsatz einfahren.“

Ein sehr positives Feedback gab es auch von den Eishockey-Cracks der DEG. „Die Weltstars des Radsports in Düsseldorf – das ist ein Traum“, sagte etwa Chefcoach Christof Kreutzer. Der hiesigen Sportlandschaft werde das gut tun.

Der sportliche Teil des Grand Départ wird, so teilte die Stadt bereits am Dienstag mit, offiziell mit der Vorstellung der Mannschaften am Donnerstag beginnen. Freitag folgt dann das offizielle Training der Teams, das in den vergangenen Jahren bereits ein Zuschauer-Magnet war. Am Samstag findet der Prolog als Einzelzeitfahren statt. Sonntag erfolgt zum Abschluss des Grand Départ der Start der zweiten Etappe von Düsseldorf aus. „Wir planen ein umfangreiches Rahmenprogramm, bei dem Kulturveranstaltungen und Radsportevents für Jedermann geboten werden“ verspricht Geisel. Und: „Auch kritische Themen wie Doping im Leistungssport sollen offen angesprochen werden.“

Nähere Informationen soll es bei einer Pressekonferenz am 14. Januar geben. Schon jetzt gibt es Wissenswertes zum Thema auf der nun frei geschalteteten Homepage www.letour-duesseldorf.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (13) Kommentar schreiben