Unwetter

Das Sturmtief Burglind sorgt für 80 Einsätze in Düsseldorf

Ein Baum stürzte auf ein geparktes Auto in der Scheubenstraße. Der Stamm beschädigte vor allem die Frontscheibe.

Ein Baum stürzte auf ein geparktes Auto in der Scheubenstraße. Der Stamm beschädigte vor allem die Frontscheibe.

Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf.  Der Sturm Burglind wütete in den Morgenstunden im gesamten Stadtgebiet. Insgesamt rund 80 Mal rückte die Feuerwehr aus. Es gibt keine Verletzten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Sturm „Burglind“ hielt die Feuerwehr in Düsseldorf am Mittwoch auf Trab. Neben 80 Sturmeinsätzen gingen am Morgen zwischen 5.20 und 5.30 Uhr acht Feuermeldungen bei der Leitstelle ein. Die Brandmelder wurden durch den Sturm ausgelöst. Zu Kämpfen hatten die Einsatzkräfte mit den üblichen sturmbedingten Schäden: Von losen Dachziegeln, losen Dachrinnen oder beschädigten Kaminen bis hin zu umgestürzten Bäumen, die auch Autos beschädigten.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass die durch Feuermelder ausgelösten Alarme ebenfalls durch den Sturm entstanden sein könnten, denn in keinem Fall konnte ein Feuer festgestellt werden.

Mehrere Autos beschädigt

Auf der Steubenstraße im Stadtteil Reisholz fiel ein Baum auf ein Auto unter sich und beschädigte es schwer, auf der Braunsberger Straße in Hassels begrub ein großer Baum drei Fahrzeuge. Die Feuerwehr beseitigte die Bäume jeweils mithilfe von Kettensägen. Auf dem Gather Weg stürzte ein Baum auf einen parkenden PKW. Der Baum musste aufwendig zersägt und beseitigt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

In Gerresheim auf dem Tannenhofweg hat sich ein Baum mit seiner Krone in einen anderen Baum gelegt und drohte umzustürzen. Mit den normalen Mitteln kamen die Kräfte von Feuerwache Gräulinger Straße nicht weiter und alarmierten den Feuerwehrkran von der Umweltschutzwache Posener Straße hinzu. Mit dessen Hilfe konnte die Krone abgetragen und der Baum zersägt werden.

An der Anger wurde die Feuerwehr aufgrund des erhöhten Wasserpegels in Abstimmung mit dem Umweltamt tätig. Die Kräfte der Feuerwache Umweltschutz von der Posener Straße und die Freiwillige Feuerwehr Angermund öffneten mit einem Radlader ein Vorflutgelände im Bereich Überangermark. Zusätzlich werden im diesem Bereich Sandsäcke und weiteres Material vorgehalten. Der Wasserpegel bleibt weiterhin unter Beobachtung von Feuerwehr und Umweltamt.

Autofahrer bleibt in Unterführung stecken

In Kaiserswerth auf dem Koenenkampweg hat ein BMW-Fahrer eine überspülte Unterführung unterschätzt. Er fuhr sein Automatikfahrzeug durch die Unterführung und blieb aufgrund des Wassers stecken. Die Freiwillige Feuerwehr Kaiserswerth konnte den Fahrer retten, aber sein Fahrzeug ließ sich aufgrund des Automatikgetriebes nicht mehr bewegen. Der Bereich wird zurzeit vom Amt für Verkehrsmanagement gesperrt. Die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr sind noch vor Ort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik