Stadtteilserie

Die „Räbbelche“ lernen auch von Jacques Tilly

Die „Räbbelche“ geben Gas

Die „Räbbelche“ geben Gas

DÜSSELDORF.  55 Jahre Kamelle für Holthausen: Die Jecken der „Düsseldorfer Räbbelche“ feiern dieses Jahr ein närrisches Jubiläum.

Ein schwarzes, elegantes Sofa, weiße Schränke, viel Platz. Auch die Wände sind weiß – die einzigen Farbtupfer sind die Bilder, die vereinzelt an der Wand hängen und die blauen Tischdeckchen. Modern und schlicht ist es in der Wohnung von Rainer Fuhrmann. Er bezeichnet sie auch als „Ruhepol“.

In der Freizeit von dem Versicherungsbeamten geht es nämlich sonst sehr bunt zu: Er ist Präsident der Karnevalsgesellschaft „Düsseldorfer Räbbelche“ – und das schon seit 31 Jahren. „Mit 25 Jahren, war ich damals einer der jüngsten Karnevalspräsidenten in Düsseldorf“, sagt er. Umso besser passte die traditionelle Pritsche des Präsidenten, die bei dieser Karnevalsgesellschaft eben ein „Räbbelche“ ist – wie die echten Düsseldorfer zu einer Babyrassel sagen.

Dieses Jahr gibt es einen zweiten Karnevalswagen

Auf den Namen kamen die Gründungsmitglieder bei ihrer ersten Versammlung, da der Verein eben noch ganz am Anfang war, also in seinen Kinderschuhen steckte. Dieses Jahr feiert der Verein seinen 55. Geburtstag – oder wie es die Räbbelche rechnen: ihr 5. närrisches Jubiläum. Im Jubiläumsjahr kommt für Präsident Fuhrmann noch mehr Arbeit hinzu, als sowieso schon. So wird es dieses Jahr nicht nur einen, sondern gleich zwei Wagen geben. Selbst gebaut natürlich. Fuhrmann besuchte dafür ein Seminar bei dem bekannten Wagenbauer Jacques Tilly. „Unsere Wagen sind mal politisch, mal lustig, mal farbenfroh.Wir überlegen zusammen, wie er am Ende aussehen soll“, so Fuhrmann.

Viel Arbeit – und das Jahr für Jahr für den perfekten Karneval.„Die meiste Zeit ist schon mehr Arbeit als Vergnügen“, sagt Fuhrmann. Denn die ist am Aschermittwoch eben nicht vorbei. Das ganze Jahr über proben die Tanzgarden der Räbbelche, Veranstaltungen werden geplant, Kostüme ausgesucht, im Mai veranstalten die Räbbelche zusätzlich ein Open Air in Holthausen.

Gemeinschaft mit den Jecken aus Reisholz, Itter und Wersten

Die Räbbelche organisieren den Karneval für Holthausen. Denn von den insgesamt 70 Karnevalsgesellschaften in Düsseldorf sind sie im Stadtteil die einzige. Einen eigenen Zug können sie hier nicht organisieren, aber beim Karneval geht es schließlich auch um die Gemeinschaft. Darum ziehen sie gemeinsam mit den Jecken aus Reisholz, Itter und Wersten durch den Düsseldorfer Süden. Für ihre Karnevalsveranstaltungen verlangen die Räbbelche im Gegensatz zu anderen Karnevalsgesellschaften wenig Geld. Denn für Fuhrmann ist wichtig: „Jeder soll die Möglichkeit haben, Karneval zu feiern.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik