Stadtreinigung

Die Stadtsauberkeit ist Düsseldorfs großes Problem

Ein typisches Bild für Düsseldorfer Container-Standplätze: Volle Papiercontainer, wie hier am Mittwoch an der Grunerstraße in Düsseltal.

Ein typisches Bild für Düsseldorfer Container-Standplätze: Volle Papiercontainer, wie hier am Mittwoch an der Grunerstraße in Düsseltal.

Foto: Götz Middeldorf

Düsseldorf.  Düsseldorfs Oberbürgermeister Geisel schimpft gegen die Awista, Verdi gegen den OB – und die Altpapier-Container sind weiter überfüllt.

Seit Jahren gibt es Ärger um die Sauberkeit in der Stadt. Auch für Oberbürgermeister Thomas Geisel ist das ein Aufregerthema. Bei einer Veranstaltung der Derendorfer Jonges machte er keinen Hehl aus seiner Meinung: „Die Stadtsauberkeit hat sich kontinuierlich verschlechtert“, sagte der OB und schießt auch gegen das Reinigungsunternehmen Awista: „Ich glaube, wir brauchen Mülldetektive, die überprüfen, ob die Awista überhaupt ihre Reinigungspläne einhält.“

Gewerkschaft Verdi ist empört über Awista-Kritik des OB

Empört über die Kritik an der Awista zeigte sich gestern die Gewerkschaft Verdi. „Wie unsensibel muss man sein, um sich öffentlich gegen hart arbeitende Kollegen zu stellen?“ so die Düsseldorfer Verdi-Geschäftsführerin Stephanie Peifer. „Statt Populismus zu verbreiten und die Kollegen zu demotivieren, sollte der Oberbürgermeister die Fakten propagieren.“ Peifer, die dem Oberbürgermeister in einem persönlichen Brief ihr Unverständnis und die Verärgerung mitgeteilt hat, weist u.a. auf einen verabredeten „Zehn- Punkte-Plan“ zwischen Awista und der Landeshauptstadt hin, der nach Gesprächen im letzten Jahr zur Stadtsauberkeit verabredet wurde. „Die Kolleginnen und Kollegen von Awista leisten eine hervorragende Arbeit. Die machen keinen Dienst nach Vorschrift, sondern nach Vertrag“, so Stephanie Peifer. Sie wünscht sich statt öffentlicher Schelte wertschätzenden Dialog.

Ein Dauer-Ärgernis sind überfüllte Papiercontainer: Gestern waren die Unterflur-Container an der Benderstraße voll, Papier und Pappe schauten heraus – wie auch schon am Tag zuvor. Einige Gerresheimer stopften ihr Altpapier in einen in der Nähe hängenden Mülleimer. Und der Autor dieser Zeile nahm sein Altpapier wieder mit nach Hause und warf es in den Restmüll – weil er auch an den drei Containern an der Grunerstraße im Zooviertel wegen überquillender Einwurflöcher das Papier nicht los wurde. Denn in der Stadt wurden zusätzlich in den vergangenen Wochen immer mehr Container weggeräumt. Nicht gerade sinnvoll, wenn sich Hauseigentümer oder Eigentümergemeinschaften der Anordnung der Stadt verweigern, blaue Tonnen oder Container auf ihren Grundstücken aufzustellen.

Schreiben Sie Ihre Meinung zur Stadtsauberkeit der NRZ

Was sagen Sie zum Dauer-Ärgernis Stadtsauberkeit? Sind die Düsseldorfer selbst Schuld, wenn sie ihre Stadt verdrecken? Oder schlampt die Awista bei ihrer Aufgabe, Düsseldorf sauber zu halten? Was sollten Stadt und Politik tun, damit Düsseldorf endlich sauberer wird? Schreiben Sie Ihre Meinung an NRZ, Ernst-Gnoß-Straße 7, 40219 Düsseldorf oder per Mail an lok.duesseldorf@nrz.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben