öffentliche Toiletten

Düsseldorf schafft mehr öffentliche Toiletten

Mehr öffentliche Toiletten will die Stadt Düsseldorf einrichten. Ein neues Konzept sieht 200 neue Standorte vor. 

Mehr öffentliche Toiletten will die Stadt Düsseldorf einrichten. Ein neues Konzept sieht 200 neue Standorte vor. 

Foto: Marco Schmidt

Düsseldorf.  200 zusätzliche „stille Orte“ will die Stadt einrichten. Im neuen Toilettenkonzept ist auch eine deutlichere Beschilderung der Anlagen geplant.

Die Versorgung mit öffentlichen Toiletten trägt erheblich zur Qualität des öffentlichen Raums einer Stadt bei. Das Amt für Gebäudemanagement hat daher ein neues Toilettenkonzept entwickelt. So wurde ein Bedarf von insgesamt 200 Standorten für Toilettenanlagen ermittelt.

Mehr barrierefreie Toiletten

In Düsseldorf stehen derzeit 112 Toiletten zur Verfügung. Das hat eine Bestandsaufnahme mit Standort-Analyse ergeben. Im Vergleich mit entsprechenden nationalen und internationalen Städten befindet sich die Stadt damit im Mittelfeld.

Im nächsten Schritt wurden Orte identifiziert, mit erhöhtem Bedarf, wie im Bereich der Rheinkniebrücke und im Südpark. Zudem wurden Qualitätsstandards, wie Barrierefreiheit, Sicherheit oder Auffindbarkeit für die Umsetzung definiert. Das Amt für Gebäudemanagement wurde dabei auch von einem Stadtplanungsbüro begleitet.

Alte Anlagen reaktivieren

Im Ergebnis wurde ein Bedarf von insgesamt 200 Toilettenanlagen ermittelt. So soll der Bestand der Modul-Anlagen phasenweise erhöht werden. Zusätzlich werden außerdem städtische Anlagen, die derzeit nicht öffentlich genutzt werden, einbezogen. Weitere drei ehemalige WC-Anlagen können reaktiviert werden. Auch das Konzept „Nette Toilette“ soll ausgebaut werden. Dabei werden private Toiletten von Händlern oder Gastronomen öffentlich zugänglich gemacht.

Bestehende Standorte sollen außerdem besser ausgeschildert werden. So sollen durch bereits vorhandene Toilettenanlagen in der Nähe bekannt gemacht werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben