Ausbildung

Düsseldorfer Caritas: „Wir nehmen jeden“

Die Altenpflege leidet unter Fachkräftemangel, die Arbeitgeber werden kreativ.

Foto: Volker Hartmann

Die Altenpflege leidet unter Fachkräftemangel, die Arbeitgeber werden kreativ. Foto: Volker Hartmann

Düsseldorf.   „Bei Anruf Ausbildung“, so wirbt der Verband für Azubis in der Altenpflege. Ganz kann der Verband das Versprechen nicht halten

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist in aller Munde. In vielen Bereichen gibt es massig offene Stellen, von einem „Umsatzkiller“ ist die Rede. Die Deutsche Bahn organisierte jüngst ein „Speeddating“ für Azubis in Köln, die Düsseldorfer Caritas hat indes eine eigene Antwort für ihren Mangel in der Altenpflege gefunden: „Jeder wird von uns genommen“, heißt es in einem Informationsblatt zum neuen Ausbildungsprogramm der Caritas „Bei Anruf Ausbildung“.

Kein Bewerbungsschreiben, kein Auswahlgespräch. Jeder, der anruft, bekommt nicht nur den Ausbildungsplatz, sondern auch gleich die Übernahme im Anschluss zugesichert.

Neueinstellungen mehr als verdoppelt

Stephanie Agethen, Sprecherin der Düsseldorfer Caritas, schwärmt vom Erfolg des Programms, dass im Sommer dieses Jahres startete: „Normalerweise haben wir zwölf Neueinstellungen im Jahr. Jetzt sind es schon 34.“ Anfragen gab es jedoch deutlich mehr, etwa 150 für den Ausbildungsstart in diesem Herbst. Ein wenig Auswahlverfahren gibt’s dann doch.

Im Beratungsgespräch wird erörtert, ob eine Ausbildung sinnvoll ist. Alternativen sind etwa Sprachschulen im Vorlauf, Praktika oder ein Freiwilliges Soziales Jahr. „Einmal in der Woche findet dieses Gespräch mit erfahrenen Kollegen statt, die Anfragen einschätzen und über Ausweichmöglichkeiten informieren.

300 neue Azubis in zwei Jahren bei der Caritas

Langfristiges Ziel der Caritas ist, in den nächsten zwei Jahren 300 neue Azubis in der Landeshauptstadt zu gewinnen.

Bei den konkurrierenden Ausbildungsstätten gibt es jedoch Zweifel, ob das Versprechen der Caritas eingehalten werden kann. „Das ist am Rande dessen, was rechtlich geht“, sagt die Geschäftsführerin der Akademie für Pflegeberufe und Management im Bereich Ausbildung, Helga Nattebrede: „Es gibt vom Gesetz her bestimme Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Daher halte ich dieses Angebot für überdenkenswürdig.“

Gesetzliche Regelung muss eingehalten werden

Nach Informationen des Bundesfamilienministeriums für Familien Senioren, Frauen und Jugend ist etwa ein nicht qualifizierter Hauptschulabschluss zwingend für eine Ausbildung in der Altenpflege nötig.

Darüber hinaus ist ein sauberes Führungszeugnis bei der Polizei und ein Attest vom Arzt für gesundheitliche Eignung Pflicht.

Caritas-Sprecherin Agethen versicherte auf Nachfrage, dass die gesetzlichen Bestimmung eingehalten werden: „Ein Mindestalter von 16 Jahren, keine Vorstrafen und ein gültige Schulabschluss sind auch bei uns Voraussetzung für eine Ausbildung.“ Während die Caritas im Internet darauf hinweist, geht die Einschränkung aus der gedruckten Werbung jedoch nicht hervor.

Info: Ausbildung zur Altenpflege in Düsseldorf

Etwa 1100 Euro brutto pro Monat gibt es als Altenpfleger im ersten Ausbildungsjahr. Das durchschnittliche Gehalt als Fachkraft liegt bei 2800 Euro.

Drei Pflegeschulen listet der Bund für die Landeshauptstadt auf:
– Das DRK-Bildungszentrum, Erkrather Straße 208
– Die Akademie für Pflegeberufe und Management Düsseldorf, Schiessstraße 68
– Das Caritas Fachseminar für Altenpflege, Buschhausen 16 in Neuss

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik