Coronakrise

Düsseldorfer Politikerin plant lokales Online-Schaufenster

Monika Lehmhaus plant Online-Plattform.

Monika Lehmhaus plant Online-Plattform.

Foto: Fotograf: Max Schade / FDP Düsseldorf

Düsseldorf.  FDP-Politikerin Monika Lehmhaus möchte die Gastronomen und den Einzelhandel in der Coronakrise stärken. Bald soll eine Online-Plattform starten.

Gerade der Einzelhandel, Gastronomiebetriebe und kleinere Läden leiden unter der Corona-Krise. Durch die anhaltenden Schließungen und Einschränkungen fehlen ihnen etliche Einnahmen. Die Düsseldorfer FDP-Politikerin und Vorsitzende im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Monika Lehmhaus, hat sich deswegen gemeinsam mit einem Programmierer etwas besonderes ausgedacht: ein digitales Schaufenster.

Einzelhändler und Gastronomen sollen sich melden

„Wir wollen nächste Woche eine Online-Plattform starten, auf der sich die Läden auf einer Seite präsentieren und auf der anderen Seite ihre Produkte anbieten können“, so Lehmhaus. Auf der Homepage sollen die Geschäfte in Rubriken aufgeteilt und auch gezielt gesucht werden können. Aufgemacht werden soll das ganze wie ein normales Schaufenster auf der Straße. Ein Programmierer hat letzte Woche mit der Arbeit an der Seite begonnen.

Bisher hat Lehmhaus selbst zu 15 Läden in ihrem Stadtteil Oberkassel Kontakt aufgenommen – und alle wollen teilnehmen. „Die Resonanz ist bisher wirklich sehr groß.“ Doch natürlich soll es nicht bei einem Stadtteil bleiben. „Einzelhändler und Gastronomen können gerne Kontakt zu mir aufnehmen. Je mehr wir auf der Seite eingebunden bekommen, desto besser“, so die Politikerin. Das Angebot soll für die Läden zudem kostenlos sein.

Düsseldorfer sollen lokal einkaufen

Dabei sieht sie zum Einen das Online-Schaufenster als gute Werbeplattform für den Handel. Zum anderen möchte sie die Düsseldorfer Bürger vermehrt dazu auffordern, bei Düsseldorfer Händlern einzukaufen – quasi ein „buy local extrem“. „Die Bürger können hier den kleinen Läden zeigen: ‘Du bist mir wichtig.’ Das ist besser, als bei Amazon und Co. online zu bestellen.“ Zumal es „furchtbar wäre, wenn nach der Krise die Geschäfte weg wären“.

Gleichzeitig sei die Ware – wenn die Plattform online geht – oftmals auch schneller bei den Kunden, weil einige Einzelhändler nun sogar selbst Lieferungen anbieten oder die Ware verschickt oder abgeholt werden könne, so Lehmhaus.

Unterstützt wird das Vorhaben auch von der IHK, dem Einzelhandelsverband Düsseldorf und Düsseldorf Marketing.

Interessierte Einzelhändler, Gastronomen etc. sollen sich mit Telefonnummer per E-Mail bei monika.lehmhaus@duesseldorf.de melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben