Theater

Düsseldorfer Schauspielhaus mit der besten Auslastung

Eine Szene aus der Produktion „Der Sandmann“ – dieses Stück sorgte für die höchste Auslastung in der Saison 2018/2019 am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Eine Szene aus der Produktion „Der Sandmann“ – dieses Stück sorgte für die höchste Auslastung in der Saison 2018/2019 am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Foto: Lucie Jansch

Düsseldorf.  Besucher-Plus: Düsseldorfer Theater bleibt auf Erfolgskurs und bricht eigene Rekorde.

Das Düsseldorfer Schauspielhaus ist weiter auf Erfolgskurs. Wenn auch der Gründgens-Platz in seiner finalen, heißen Bauphase angekommen ist und der Lärmpegel innerhalb des Theater-Palasts zunimmt, so haben Wilfried Schulz und sein Team allen Grund zu Zufriedenheit und Stolz auf ihre Leistung in letzten drei Jahren.

Trotz Provisorien und Bauverzögerungen sind sie längst angekommen bei den Düsseldorfern, für die die zahlreichen Bühnen (Gründgens-Platz, Central am Hauptbahnhof, Junges Schauspielhaus) wieder zur festen Kulturadresse geworden sind. Ab September werden laut Stadt und Bauherr, so Intendant Schulz, die meisten Vorstellungen wieder am Gründgens-Platz zu sehen sein.

Eines der meistbesuchten Theater im deutschsprachigen Raum

Selbst im Vergleich zum Vorjahr – mit den besten Zuschauerzahlen seit 20 Jahren – konnten sie noch einmal zulegen und bilanzieren: 238.200 Zuschauer in der am Sonntag zu Ende gehenden Saison. Innerhalb eines Jahres ist das ein Plus von fast 13.000 Zuschauern. Damit zählt Düsseldorf zu den am besten besuchten Theatern im deutschsprachigen Raum. Die Auslastung von 82,4 Prozent liegt damit über Oper und Ballett.

Ein Blick auf die Hitliste: Ungekrönte Star-Produktion ist mit 99,8 Prozent Auslastung „Der Sandmann“ nach E.T.A. Hoffmann, stets wochenlang vorher ausverkauft, zumal nach dem Gastspiel der High-Tech-Inszenierung in Shanghai.

Ähnlich gute Auslastung hatten Shakespeares „Hamlet“ (99,5 Prozent) und die Rockoper „1984“ nach George Orwell (99,4 Prozent). Diese Inszenierungen sind beim Publikum so beliebt auch wegen ihrer musikalischen Kraft, besonders durch Deutschlands größter Vielfach-Begabung: Christian Friedel. Der Rocksänger mit virtuoser Tenorstimme und gleichzeitig packender Schauspieler, der mit seiner Band „Woods of Birnam“ zum Saisonschluss noch einmal richtig abrockt: Heute bei „Hamlet“, morgen beim Open Source Festival auf der Galopprennbahn.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben