Tourismus

Düsseldorfs erste kulinarische Stadtführung

Bei Apfelkuchen, Schokotorte und andere Nachereien auf dem Markt am Carlsplatz: Gästeführer James Martin und Carla Yim von „Pure Pastry“.   

Bei Apfelkuchen, Schokotorte und andere Nachereien auf dem Markt am Carlsplatz: Gästeführer James Martin und Carla Yim von „Pure Pastry“.  

Foto: Christina Görtz

Düsseldorf   Altbier, Soleier und Mostert: Kulinarisch hat Düsseldorf viel zu bieten. Mit neuer Führung soll die Stadt von Besuchern „erschmeckt“ werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was man auf seinen Reisen gegessen hat, die Düfte, die Gerüche, bleiben einem meist in Erinnerung. Daher zeigt die neue Stadtführung „Düsseldorfs kulinarische Seele“ die Stadt von einer besonderen Seite: Die Besucher sind eingeladen, sich die Stadt zu „erschmecken“. Diesen Samstag gibt es die Premiere. „In Düsseldorf haben wir ein breites Angebot an internationaler Küche: Von Haute Cuisine bis zur traditionellen Braukunst“, sagt Ole Friedrich, Geschäftsführer von Düsseldorf Tourismus (DT). Deswegen verbindet der Rundgang rheinische Küche mit internationalen Spezialitäten.

13 kulinarische Stationen in drei Stunden

In drei Stunden führen die Gästeführer die Besucher zu 13 verschiedenen Lokalen und Geschäften. Die Tour beginnt auf dem Marktplatz vor dem Rathaus an der Jan-Wellem-Statue. „Jan Wellem hat mit seiner Hochzeit mit Anna Maria Luisa de Medici das italienische Dolce Vita nach Düsseldorf gebracht“, weiß Gästeführer James Martin.

Einblicke in die Geschichte

Neben den kulinarische Köstlichkeiten geben die Führer bei dem Rundgang einen Einblick in verschiedene Geschichten zu den Spezialitäten und deren Zubereitung. Der erste Halt: das „Uerige“. Bei rheinischen Spezialitäten, wie Altbier und Soleiern erzählt James Martin die Geschichte der Brauerei, die eigentlich „Zum Heidelberger Fass“ hieß und ihren jetzigen Namen dem mürrischen Brauer verdankt.

„Essen muss man genießen und zelebrieren, dann schmeckt es viel besser“, sagt Martin. Der gebürtige Australier hat in Düsseldorf seine Wahlheimat gefunden.

Senk, Kaffe und Kuchen – Alles zum probieren

Vom „Uerige“ geht es weiter zum „Düsseldorfer Senfladen“. Den traditionellen ABB-Senf oder Düsseldorfer Mostert gibt es seit 1726. Für ihn werden die dunklen Senfkörner verwendet, dem er seinen typisch scharfen Geschmack verdankt. Die Teilnehmer können sich durch verschieden Senfsorten probieren: Von klassischem Senf bis Altbier-Senf.

Auf dem Markt am Carlsplatz gibt es dann viel zu probieren: Bei „KaffeeReich“ gibt es Kaffeesorten aus aller Welt, direkt daneben bietet „Pure Pastry“ passende süße Naschereien an. Inka Olek verkauft an ihrem Stand „Inka & Mehl“ verschiedene ausgefallene Gewürze, wie beispielsweise ein mit Meersalz fermentierter Hochland Pfeffer aus Sri Lanka – alles zum probieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben