Polizei

Einbrecher machen 30.000 Euro Beute in Schloss Kalkum

Das Schloss Kalkum steht zum Verkehr. Jetzt war es Ziel von Einbrechern.

Foto: Lisa Ducret/dpa

Das Schloss Kalkum steht zum Verkehr. Jetzt war es Ziel von Einbrechern. Foto: Lisa Ducret/dpa

Düsseldorf.   Das seit Jüngstem zum Verkauf stehende Schloss Kalkum ist am Wochenende Ziel von Einbrechern gewesen. Sie stahlen Kunstgegenstände und Möbel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bisher unbekannte Einbrecher haben am Wochenende im Schloss Kalkum große Beute gemacht. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, dürften die Täter zwischen Samstag, 21.30 Uhr und Sonntag, 10.10 Uhr, in das leer stehende Gebäude eingedrungen sein. Die Polizei sucht Zeugen und hat Fotos von gestohlenen Gegenständen veröffentlicht.

"Wir schätzen die Höhe der Beute auf 30.000 Euro", sagt eine Sprecherin vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB), dem das Schloss gehört. Wieviele Täter im Schloss waren, weiß die Polizei nicht. Zur Beute gab es am Dienstag ein konkreteres Bild: Mehrere Stühle, Leuchter, Büsten und Vasen seien aus dem süd-westlichen Eck-Bereich des Schloss gestohlen worden,hieß es beim BLB. Auch Veranstaltungsequipment, das in dem Gebäudeteil eingelagert war, nahmen die Täter mit: Lautsprecher, ein Mikrofon und ein Mischpult. Die Täter dürften mindestens mit einem Lieferwagen vorgefahren sein, "ein PKW reicht da nicht" glaubt man beim BLB.

´"Viele Kunstgegenstände sind Nachbildungen"

Erst in der vergangenen Woche wurde in Medien auch überregional ausgiebig über das Schloss berichtet. Ob die Täter dadurch auf das Schloss aufmerksam geworden waren, ist laut BLB "Spekulation". Das landeseigene Gebäude steht seit Jüngstem zum Verkauf; Startgebot auf Immobilienportalen: 1 Euro. "Das Gebäude steht leer", bestätigte eine BLB-Sprecherin auf Anfrage. Bis ins Jahr 2014 wurde es vor allem als Archiv genutzt. Unter der Woche würde jedoch derzeit an der Fassade gearbeitet.

Schloss Kalkum erhielt seine heutige, barocke Form im 18. und 19. Jahrhundert. "Die Ursprünge der Entstehung gehen jedoch bis auf die erstmalige Erwähnung des Bauwerks im 9. Jahrhundert zurück", heißt es beim BLB. Zum Wert der Beute gibt es beim BLB nur Schätzungen. "Viele der Kunstgegenstände in dem Schloss sind Nachbildungen und nicht antik", sagte eine Sprecherin. Sie seien in späteren Zeiten nachgekauft worden, um die Ausstattung optisch aufzuwerten.

Gut besuchter Martinszug mit Martinsfeier im Schloss vor der Tat

Die Täter nutzten möglicherweise eine Martinsfeier am Samstagabend aus, bei der es im Innenhof des Schlosses auch ein Martinsfeuer gab. Laut BLB werde das Schloss von einem Sicherheitsdienst bewacht. Die Sicherheitsmaßnahmen seien nun verstärkt worden, hieß es.

Die Polizei sucht nun Zeugen und fragt:

  • Wer hat verdächtige Fahrzeuge und/oder Personen zur Tatzeit an dem Schloss beobachtet?
  • Wer hat Personen im Vorfeld der Tat in der Nähe des Schlosses gesehen, die das Objekt ausbaldowert haben?
  • Wer kann Hinweise zu dem Verbleib der Gegenstände geben?

Hinweise werden an das Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter 0211-8700 erbeten. (dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik