Kultur

Fantastisch, absurd, poetisch

Bernd Desinger liest aus seinem Roman.

Foto: Thomas Stelzmann

Bernd Desinger liest aus seinem Roman. Foto: Thomas Stelzmann

Düsseldorf.   Bernd Desinger stellt seinen aktuellen Roman vor. Bei der Premieren-Lesung am Mittwoch wird es im Heine-Institut spannend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Darf es Bernd Desinger vorgeworfen werden, dass seine Romane spannend sind? So fesselnd, dass sie nahezu zwanghaft in einem Rutsch gelesen werden müssen? Ein wenig schon. Denn auch die Kapitel von „Der Sturz in den Strom“, Titel des zweiten Bandes der „Doppelweg“-Trilogie, bergen auf 437 Seiten eine Vielschichtigkeit, die zum genussvollen Nachsinnen auffordert. Doch es wird weitergeblättert, weil die Lesende wissen will, ob sich das Drama tatsächlich so weiter entwickelt, wie sie es befürchtet. Das tut es übrigens nicht, es birgt Überraschungen.

Am 2. Mai liest der Autor im Heinrich-Heine-Institut aus seinem aktuellen Werk. Im Gespräch mit Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW wird Desinger auch von dem ersten Band „Arthurs Entführung erzählen. Der dritte Band „Die Runde der Raben erscheint im Frühjahr 2019.

Eine fantastische Fünf-Freunde-Geschichte

In seiner Trilogie erzählt Bernd Desinger eine fantastische Fünf-Freunde-Geschichte. Die jungen Protagonisten schlittern aus ihrem ganz normalen Alltag in ein unwirkliches Abenteuer. Ihr Freund Arthur ist entführt worden. So der Anschein. Sicher ist nur, dass er weg ist. Auf mysteriöse Art und Weise werden Eric, Lance, Jannifer und Falk aufgefordert, sich auf die Suche nach ihm zu machen. Reisekosten spielen keine Rolle, reichlich Geld erhalten sie per Kuvert. Doch sie müssen getrennte Wege gehen, denn sie werden allein auf unterschiedlichen Kontinenten unterwegs sein. Desinger, auch Leiter des Düsseldorfer Filmmuseums, ist viel gereist und hat jahrelang im Ausland gelebt. Er führt seine Charakter nach New York, Los Angeles, Norwegen, auf die Lofoten und an weitere Orte. Dort stellen sie sich Herausforderungen, die den Grenzgang auf dem Weg zum eigenen Ich aufzeigen. Die Frage „Was tust du, wenn deine Welt plötzlich nicht mehr dieselbe ist?“ hat für ihn eine Antwort: „Follow your Heart“ – folge deinem Herzen. Dieser Spruchweisheit taucht immer wieder als verkappter Wegweiser auf.

Agenzwinkernde Details tragen zum Lesegenuss bei

Was unbedingt zum Lesegenuss beiträgt sind augenzwinkernde Details. Jannifers mega coole Frauen-Rockband heißt beispielsweise „Männer, die zum Frühstück bleiben“. Ebenso vergnüglich sind die dezenten Anspielungen Richtung Artus-Saga. Kenntnis über den sagenumwobenen König und seiner Herzdame Genevra inklusive des Lancelot-Drama sind nicht nötig, um an dieser Romanreihe Freude zu haben. Desinger gelingt eine hervorragende Dramaturgie der verschlungenen Ereignisse. Trotz der Fülle an Orten und Begebenheiten behält er immer den roten Faden in der Hand. Mal entwickelt sich das Geschehen mit beklemmender Dramatik, mal schenkt das Erzähltempo Luft um Durchatmen. Nur die Sache mit dem Nachsinnen, die ist schwierig. Siehe oben.

2. Mai, 19 Uhr, Heinrich-Heine-Institut, Bilker Allee 10-12. Die Taschenbücher sind im Droste Verlag erschienen. Arthurs Entführung ISBN 978-3-7700-2041-6, Der Sturz in den Strom ISBN978-3-7700-2042-3, je 16,99 Euro, auch als Download erhältlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik