Übung

Feuerwehr kauft im Supermarkt in ABC-Schutzanzügen ein

In ihren Schutzanzügen stapften die Feuerwehrleute durch den Supermarkt – unter anderem auf der Suche nach Mayonaise.

In ihren Schutzanzügen stapften die Feuerwehrleute durch den Supermarkt – unter anderem auf der Suche nach Mayonaise.

Foto: Feuerwehr Ratingen

Ratingen.  Ratinger Feuerwehr-Spezialeinheit probt schwierige Kommunikation sowie eingeschränkte Sicht- und Handlungsfähigkeit ihrer Anzüge bei Real.

Marsmännchen in einem Ratinger Supermarkt? Nein, das nicht! Obwohl die Kunden in dem Supermarkt ganz schön staunten. Die seltsamen Gestalten, die für einen Grillabend einkauften, waren Angehörige der Spezialeinheit für Atomare, Biologische und Chemische Schadenslagen der Feuerwehr Ratingen.

Übung muss regelmäßig absolviert werden

„Das war eine Übung mit Chemikalien-Schutzanzügen, die regelmäßig absolviert werden müssen“, so ein Feuerwehr-Sprecher. „Mit Unterstützung der Marktleitung von Real konnte wir an diesem Abend die etwas komisch anmutende Übung durchgeführt werden.“ Das ist wichtig, denn das Problem für die Einsatzkräfte ist die schwierige Kommunikation, die eingeschränkte Sicht- und Handlungsfähigkeit und die Bewegungseinschränkung. Alle diese Dinge sind aber bei einem Einkauf, vor allem bei einem unvollständigen Einkaufszettel, notwendig.

In der Schlange stehen an der Kasse mit Schutzanzug

Die Kräfte des ABC Zuges meisterten die Aufgabe aber prächtig, sodass es am Ende zum Bezahlen an die Kasse ging. Natürlich musste man sich in der Schlange anstellen, so wie es sich gehört! Als Belohnung durften die Feuerwehr-Angehörigen später den Einkauf beim Grillen verzehren und die übrigen Kunden des Einkaufsmarktes konnten sich mit Sicherheit das eine oder andere Schmunzeln nicht verkneifen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben