Konzert

Für Ed Sheeran: Bäume in Düsseldorf werden jetzt versetzt

Ein Spezialbagger gräbt einen Baum aus. Für das Ed Sheeran-Konzert am 22. Juli werden rund 60 Laubbäume auf P 1 der Messe verpflanzt.

Ein Spezialbagger gräbt einen Baum aus. Für das Ed Sheeran-Konzert am 22. Juli werden rund 60 Laubbäume auf P 1 der Messe verpflanzt.

Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf.   Bahn frei für Ed Sheeran: Spezialbagger rückten am Freitagmorgen auf den Düsseldorfer Messeparkplatz P 1 an und hoben die ersten Bäume aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die viel diskutierten „Umpflanzungen“ von 60 Laubbäumen auf dem Messeparkplatz P1 für die geplante Eventfläche „D’live Open Air Park“ haben am Freitagmorgen begonnen. Erster Auftritt auf dem Gelände soll am 22. Juli der des britische Künstlers Ed Sheeran sein.

Eine von der Stadttochter Düsseldorf Congress & Sport Event (DCSE) beauftrage Fachfirma hatte bereits im Laufe der vergangenen Woche die Vorbereitungen getroffen. Nun werden die Bäume herausgenommen und in die städtische Baumschule transportiert. Die Umpflanzungsarbeiten sollen voraussichtlich Anfang kommender Woche abgeschlossen sein, heißt es in einer Mitteilung der DCSE.

Landschaftsarchitekten dokumentieren Maßnahmen

Bei der Umpflanzung werden laut DCSE sämtliche fachliche Anforderungen (DIN-Normen) zum Schutz und zum Anwachsen der Bäume eingehalten und Bestimmungen des Artenschutzes zum Beispiel in Bezug auf den Bestand brütender Vögel beachtet. Dies werde auch die beteiligten Landschaftsarchitekten entsprechend dokumentiert.

In der städtischen Baumschule werden die Bäume bis zur endgültigen Entscheidung des Baugenehmigungsverfahrens bzw. bis zur nächsten Pflanzperiode gepflegt. Wenn die Baugenehmigung zur temporären Nutzung des Parkplatzes für das Ed Sheeran-Konzert vorliegt, werden für diese 60 Laubbäume mit Unterstützung des Gartenamtes der Landeshauptstadt und abschließender politischer Entscheidung „Alternativstandorte im Düsseldorfer Stadtgebiet gesucht“.

Fällung von weiteren 104 Bäumen

Um eine Veranstaltungsfläche herstellen zu können, die laut DCSE, „alle Anforderungen für die Besucher erfüllt“, wird zusätzlich bei der Stadt Düsseldorf der Antrag auf Fällung von nach jetzigem Planungsstand 104 Bäumen im Rahmen des Bauantrags gestellt. „Im Rahmen der Feinabstimmung der Infrastruktur des Vorhabens kann es hierbei noch zu geringfügigen Änderungen kommen.“

Parallel zu den Umpflanzungsarbeiten auf dem Messeparkplatz P1 führt die Messe Düsseldorf derzeit Umbauarbeiten der Buspendelspur an den Messepark-Plätzen durch, die unter anderem die Schaffung von Fußwegen und sicheren Fahrbahnquerungen beinhaltet. „Die Baumfällungen im Rahmen dieser Maßnahmen haben nichts mit dem geplanten Open Air Park zu tun“, heißt es bei DCSE weiter.

Baumschutzgruppe fürchtet politischen Druck

Kritik an der „Umpflanzungen“ gibt es weiterhin. Allen voran von der Baumschutzgruppe Düsseldorf. „Wenn die Umpflanzung der 60 Bäume 250 000 Euro kosten soll, darf nicht vergessen werden, dass ja ebenso 100 Fällungen geplant sind mit Kosten pro Baum von etwa 2000 Euro“, so Sprecherin Andrea Vogelgesang.

Das bedeute, dass insgesamt „etwa eine halbe Millionen Euro allein für die Beseitigung der Bäume locker gemacht werden sollen“. Vogelgesang: „Zudem haben wir die Sorge, dass die Genehmigungsunterlagen der Eventfläche unter dem bestehenden enormen politischen Druck nicht hinreichend geprüft werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben