Gewalttaten

Gewalt an S-Bahnhof: CDU in Eller fordert Videoüberwachung

Am S-Bahnhof Eller Mitte wurde in der Nacht zu Dienstag ein 31-Jähriger bei einer Prügelei lebensgefährlich verletzt.

Foto: Katharina Gilles

Am S-Bahnhof Eller Mitte wurde in der Nacht zu Dienstag ein 31-Jähriger bei einer Prügelei lebensgefährlich verletzt. Foto: Katharina Gilles

Düsseldorf.   Nach den Gewalttaten an zwei S-Bahnhöfen in Eller schaltet sich die dortige CDU-Fraktion ein. Sie fordert mehr Videoüberwachung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die CDU-Fraktion im Rathaus Eller zeigt sich schockiert über die beiden Gewalttaten an den S-Bahnhöfen „Eller Mitte“ und „Eller Süd“ in der Nacht zu Dienstag. „Die unvermittelten Angriffe auf drei Männer an den beiden S-Bahnhöfen, die bei einem Opfer zu lebensgefährlichen Verletzungen geführt haben, stellen eine neue Dimension der Brutalität im öffentlichen Raum dar“, meinen CDU-Fraktionschefin in der BV 8, Dagmar von Dahlen, und ihr Stellvertreter, Ratsherr Christian Rütz, unisono.

Aus Sicht der CDU werfen die Taten – auch wenn sie noch nicht komplett aufgeklärt sind – politische Fragen zur Videoüberwachung und zur Polizeipräsenz auf. Man habe in Anträgen „wiederholt eine Videoüberwachung aller drei S-Bahnhöfe in Eller, der Unterführung am S-Bahnhof Eller Süd und des gesamten Haltestellenbereichs Eller Mitte gefordert“. Laut CDU verzögern Stadt und Bahn jedoch. Am S-Bahnhof „Eller Süd“ sei „auf Drängen der Union vor einigen Jahren eine Kamera in Betrieb gegangen, die jedoch nur den Bahnsteigbereich erfasst“.

Eine wirksame Prävention, so die CDU, setze neben Kameras aber vor allem einen stärkeren Einsatze der Polizei auf den Straßen und der Bundespolizei auf Bahnsteigen sowie eine zügige und nachhaltige Sanktionierung von Straftaten durch die Strafverfolgungsbehörden voraus. Auch hier werfen, so von Dahlen und Rütz, die Taten Fragen auf. Etwa die: „Warum war der Verdächtige, obwohl polizeibekannter Intensivtäter und ohne festen Wohnsitz, auf freiem Fuß?“ Es sei die Verantwortung der Behörden, dass sich die Bürger im Stadtbezirk 8 zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher fühlen können, so die CDU-Politiker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik