Verkehr

Grüner Pfeil soll Düsseldorfer den Verkehr verbessern

Ein Grünpfeil, wie hier an einer Ampel, soll die Verkehrsabläufe verbessern.

Foto: Alexandra Roth

Ein Grünpfeil, wie hier an einer Ampel, soll die Verkehrsabläufe verbessern. Foto: Alexandra Roth

Düsseldorf.  In Düsseldorf gibt es 30 Grünpfeile an Kreuzungen. 1994 wurden sie erstmals für Verkehrsverbesserung installiert – vorgemacht hat es die DDR.

Einfach fahren können, keine roten Ampeln mehr: das ist sicher der Traum eines jeden Autofahrers. Vor allem jetzt, nach den Sommerferien, wenn die Straßen wieder voller geworden sind, freut sich manch einer doch darüber zügig mit seinem fahrbaren Untersatz durch die Stadt zu kommen.

DDR wollte mit den Pfeilen Verkehrsabläufe verbessern

Um das Verkehrsaufkommen besser zu regeln – und auch die ein oder andere Straße zu entlasten – wurden 1994 in Düsseldorf die ersten Grünpfeile installiert. Die Regelung wurde aus der Straßenverkehrsordnung der ehemaligen DDR übernommen, mit eben dem Ziel, Verkehrsabläufe zu verbessern.

Mittlerweile gibt es im Düsseldorfer Stadtgebiet rund 30 Grünpfeile, heißt es beim Amt für Verkehrsmanagement. Einer dieser Pfeile ist etwa an der Ronsdorfer Straße/ Ecke Königsberger Straße zu finden. Zudem auch am Kaiser-Friedrich-Ring/ San-Remo-Straße, Königsallee/Eberfelder Straße und Am Turnisch/Kündgensweg.

Grüne Pfeile nur nach eingehender Prüfung geplant

„Im ‘großen Stil’ sind keine neuen Grünpfeile geplant, selbstverständlich werden aber Anregungen im Einzelfall geprüft“, erklärt ein Stadtsprecher. Ein neuer grüner Pfeil soll demnach in Kürze an der Einmündung Niederrheinstraße/Alte Landstraße installiert werden.

Neue Pfeile installieren, ist aber nicht unbedingt einfach, da sie an „etliche Bedingungen geknüpft“ sind. „So kommt etwa der Einsatz des Grünpfeils nur in Betracht, wenn der Rechtsabbieger Fußgänger- und Fahrzeugverkehr der freigegebenen Verkehrsrichtungen ausreichend einsehen kann“, heißt es bei der Stadt. Zudem dürfe der Pfeil nicht eingesetzt werden, wenn dem entgegenkommenden Verkehr ein konfliktfreies Abbiegen nach links signalisiert wird. Konfliktfreies Abbiegen nach links wird etwa signalisiert, wenn links hinter der Kreuzung ein Licht mit grünem Pfeil angebracht ist.

Autofahrer über Grünpfeile nicht immer aufgeklärt

Und nicht immer verstehen Autofahrer an dem Grünpfeil, was sie machen sollen. Oft sind sie durch die daneben stehende rote Ampel irritiert und warten die Rotphase ab. Oder verhalten sich falsch und stoppen erst gar nicht. Ebenso ist oft unklar, was passiert, wenn sich auf die abzubiegende Fahrbahn Gleise von Schienenfahrzeugen befinden. „Bei einem Grünpfeil-Schild muss auch zunächst angehalten werden. Eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer soll dadurch ausgeschlossen werden“, erklärt ein Sprecher des Amts für Verkehrsmanagement. Auf der Internetseite des Amtes ist zudem das richtige Verhalten beim Grünpfeil aufgeführt.

Dort heißt es weiter: „Biegen Sie nur aus dem rechten Fahrstreifen ab. Stellen Sie sicher, dass Sie keine anderen Verkehrsteilnehmer behindern oder gefährden; insbesondere Fußgänger und Radfahrer.“ Im Einzelfall – etwa bei der Installation eines neuen Grünpfeils – setzt das Amt für Verkehrsmanagement flankierend auf Medienarbeit.

Nach Installation eines Grünpfeils wird die Verkehrssituation in der Folgezeit beobachtet. Sollte sich dabei herausstellen, dass der Pfeil für vermehrte Unfälle die Ursache ist, wird das Schild entfernt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik