Gute Laune beim NRZ-Treff

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Kuppelsaal der Rheinterrasse war Kulisse für den Düsseldorf-Treff der NRZ, zu dem Herausgeber Heinrich Meyer und Chefredakteur Manfred Lachniet eingeladen hatten. 500 Gäste aus Politik, Kultur, Sport und Unterhaltung sorgten dafür, dass die Veranstaltung auch im 21. Jahr zum Erfolg wurde.

Unter den Gästen war NRW-Innenminister Ralf Jäger, der Düsseldorfs Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch für ihre Arbeit lobte. Und ihren Satz, sie sei es allmählich leid immer wieder zu betonen, dass es im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften zu keiner signifikanten Steigerung der Kriminalitätsrate kommt. Sportreporter-Legende Manni Breuckmann, der in Ludenberg in Nachbarschaft der künftigen Flüchtlingsunterkunft an der Blanckertzstraße wohnt, hörte gespannt zu. Und er kündigte an, dass er sich nach seinem jetzt anstehenden Florida-Urlaub aktiv in der Hilfe für seine künftigen Nachbarn einbringen möchte.

Bester Laune waren Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Gatte Horst, der zurzeit als Deutschlehrer für Geflüchtete arbeitet. „Da erlebt man immer wieder rührende Szenen, weil die Menschen sehr dankbar sind“, sagt er. Das Ehepaar hat eigens für die NRZ-Fete den Staatsakt mit Günter Uecker im Landtag sausen lassen, wie übrigens auch Mona Neubaur, Chefin der NRW-Grünen und und Andreas Rimkus, Bundestagsabgeordneter und Düsseldorfer SPD-Vorsitzender.

Ein Geheimnis verriet Professor Dr. Stephan Martin, der am Donnerstagabend Dominique Johanna Popiel (Rechtsanwältin), Ulrike Brunswicker-Hoffmann (Leiterin Verbraucherzentrale) und Fernsehmann René le Riche traf. Damit waren sämtliche NRZ-Kolumnisten im Saal versammelt. „Ich schreibe meine Sachen ab 22 Uhr, da muss manchmal ein Glas Wein nachhelfen, wenn mir keine guten Sätze einfallen“, so Martin, der uns schon mit 154 „Rezeptfrei“-Gastbeiträgen erfreute. Immer informativ und unterhaltsam.

Charity-Lady und Unesco-Botschafterin Ute Ohoven ist mit Ehemann Mario und Tochter Chiara Stammgast des NRZ-Treffs: „Bei mir steht das bisher wichtigste Projekt an, ich gründe eine Stiftung.“ Worum’s genau geht, verrät sie am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Mit fast fünfstündiger Verspätung kam gegen 23 Uhr Fernseh-Legende und Schnäuzer-Fan Jean Pütz in die Rheinterrasse – da war die Party aber fast gelaufen...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben