Hängepartie um die Halle

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

FREIZEIT. Über vier Millionen Euro sind für die neue Dreifachturnhalle in Unterbach seit mehr als vier Jahren bewilligt. Doch der Baubeginn steht noch immer in den Sternen.

UNTERBACH. Diese Hürde ist augenscheinlich nur schwer zu überspringen. Der Versuch, in Unterbach eine neue Dreifachturnhalle hochzuziehen, droht zur unendlichen Geschichte zu werden. Seit über vier Jahren sind für das Projekt mehr als vier Millionen Euro aus dem Stadtetat reserviert. Doch in dieser Zeit gelang es nicht, einen geeigneten Standort zu finden.

Zunächst war geplant, die Halle an zentraler Stelle neben der Carl-Sonnenschein-Grundschule zu errichten. Aber die Verhandlungen der Stadtverwaltung mit dem Grundstücksbesitzer über den Kauf des Areals zogen sich in die Länge. Als man auch nach drei Jahren auf keinen gemeinsamen Nenner kam, begann die Standortsuche aufs Neue.

Die SPD schlug vor, die Halle am Unterbacher See zu bauen. "Hier ist ohnehin schon ein Sportzentrum für Schwimmer und Segler, das würde passen. Nach über vier Jahren Wartezeit muss man sich Alternativen überlegen", meinte Regine Thum, die Vorsitzende des Sportausschusses.

Abgespeckte Variante

"Zu weit außerhalb und mit dem Landschaftsschutz völlig unvereinbar", konterte CDU-Bürgermeister Dirk Elbers und macht jetzt einen anderen Vorschlag. Die Halle soll ins bestehende Gelände der Carl-Sonnenschein-Schule integriert werden. Dann müsste allerdings auf ein geplantes, zusätzliches Kleinspielfeld und eine Laufbahn verzichtet werden. "Wenn solch eine abgespeckte Variante technisch machbar ist, wäre das womöglich eine brauchbare Lösung", so Thum.

"Bei einem Ortstermin haben wir festgestellt: Der Pausenhof und die Spielflächen für die Kinder würden nicht zu stark eingeschränkt. Der Standort erscheint nahezu ideal zu sein", sagt Christoph Schulz, Sprecher der CDU in der Bezirksvertretung 8.

Das Immobilienmanagement prüft zurzeit, ob das Projekt dort realisierbar ist. Der Sportausschuss, der eine entsprechende Machbarkeitsstudie in seiner Juni-Sitzung präsentiert bekommt, drängt darauf, dass der erste Spatenstich spätestens im Frühling kommenden Jahres erfolgt.

Hauptnutzer der neuen Halle werden die Trampolinturner des TV Unterbach sein, die sich in die erste Bundesliga katapultieren wollen, die Turner, die Tänzer sowie der SC Unterbach mit seinen Handballern und Leichtathleten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben