Einsatz

Hochzeitskorso mit Blaskapelle: Polizei kontrolliert 20 Pkw

Symbolfoto: Ein Hochzeitskorso beschäftigte die Polizei in Düsseldorf.

Symbolfoto: Ein Hochzeitskorso beschäftigte die Polizei in Düsseldorf.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Düsseldorf.  In Düsseldorf hat ein Hochzeitskorso zu Verkehrsbeeinträchtigungen geführt. 20 Fahrzeuge wurden kontrolliert, die Polizei schrieb Strafanzeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über 20 Fahrzeuge einer Hochzeitsgesellschaft und eine fünfköpfige Blaskapelle beschäftigten am Sonntagmittag die Polizei Düsseldorf und behinderten weitere Verkehrsteilnehmer, die auf der Münchener Straße unterwegs waren. Das berichtet die Polizei am Montag. Es seien mehrere Streifenwagen im Einsatz gewesen, so ein Polizeisprecher. Es sei ein Problem sobald bei solchen Vorfällen andere Verkehrsteilnehmer gefährdet würden. „Das ist gefährlich.“ Zu Unfällen in Folge des Hochzeitskorsos kam es am Sonntag glücklicherweise aber nicht.

Demnach berichteten Zeugen, dass sie mit ihren Fahrzeugen um 13 Uhr vom Südring auf die Münchener Straße auffahren wollten, doch vor ihnen mehrere Autos beide Fahrstreifen blockierten und den Verkehr ausbremsten. Die Fahrzeuge seien durch eingeschaltetes Warnblinklicht, Fahrzeugschmuck und fortwährendes Hupen als Hochzeitskolonne identifizierbar gewesen.

Verkehr auf 40 Stundenkilometer hinuntergebremst

An der Ausfahrt Urdenbach habe sich die Kolonne auf dem rechten Fahrstreifen gesammelt und den Verkehr bis auf 40 Kilometer pro Stunde – bei erlaubten 100 Stundenkilometern – hinuntergebremst. Dadurch seien teilweise gefährliche Situationen in diesem Bereich entstanden.

Einsatzkräfte hätten auf der Franz-Liszt-Straße das erste Fahrzeug der Hochzeitsgesellschaft identifizieren können, davor habe sich eine fünfköpfige Blaskapelle, die die Kolonne zu Fuß begleitete, befunden. Die nachfolgenden Fahrzeuge der Hochzeitsgesellschaft hätten auf der Südallee und in der Ausfahrt der Münchener Straße gestanden.

Streifenteams sperrten Straßen ab - Anzeigen wurden gesperrt

„Nachfolgende Streifenteams mussten hierdurch bedingt die Südallee in Richtung Koblenzer Straße sperren“, heißt es im Bericht der Polizei. Ein weiterer Streifenwagen habe die Südallee ab der Franz-Liszt-Straße in Richtung Wittenberger Weg gesperrt. Die Ausfahrt Urdenbach habe ebenfalls abgesichert werden müssen.

Die Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft seien im Bereich der Franz-Liszt-Straße und der Südallee kontrolliert worden. Gegen 16 Fahrzeugführer seien Strafanzeigen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Nötigung, sowie Ordnungswidrigkeiten gestellt worden. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben