Karneval

„Jrüner“ Umzug im Südpark – ausgelassen ohne Alkohol

Der Zug biegt vom Südpark ins "Höfchen" der wfaa-Behindertenwerkstatt ein.

Der Zug biegt vom Südpark ins "Höfchen" der wfaa-Behindertenwerkstatt ein.

Foto: Niklas Tröschel

Düsseldorf.   Beim Fest der Werkstatt für angepasste Arbeit herrscht der wahre Geist des Karnevals.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Karneval steht aktuell in der Kritik. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bezeichnete vor kurzem das rheinische Fest als „allgemeines Besäufnis“, dass mit der Tradition nichts mehr zu tun hätte.

Wie es besser geht, zeigte der Umzug am Freitag im Südpark, wie immer organisiert von der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA). Trotz der Kälte lockte das sonnige Wetter zahlreiche Besucher an. Traditionell nutzten Eltern das Event, um kindgerecht zu feiern.

Die Rettungssanitäter des Malteserstifts begleiteten die Jecken vom Haus Deichgraf bis zum „Höfchen“ vor der Behindertenwerkstatt. „Sie haben wirklich einen Orden verdient. Mit welcher Ruhe sie hier aufpassen“, lobte eine Teilnehmerin die Helfer, während sie den Zug führten, ohne die vielen Kinderwagen in Bedrängnis zu bringen.

Jecken feiern mit ehrlicher Inbrunst

Doch auch die Teilnehmer selbst feierten preisverdächtig. Während bei den großen Festen zwischen Rathaus und Kö aufgrund der Alkoholisierung der Helau- vom Hilferuf manchmal kaum noch zu unterscheiden ist, schmetterten die Teilnehmer am Südpark ihre Karnevalsgrüße mit grundehrlicher Inbrunst. Dabei floß kein Tropfen Alkohol. Dafür gab es umso mehr heißen Kakao und Berliner Ballen, die in der anliegenden Südpark-Bäckerei frisch zubereitet wurden.

Höhepunkt war der mittlerweile traditionelle Auftritt der Partyband „Fischgesichter“. Mit eigenen Kompositionen und Coverstücken waren sie perfekt auf ihr Publikum eingestimmt.

Raumschiff beeindruckt

Mit dem Motto „Jrün jetzt erst recht… und das seit 30 Jahren!“ feierte die WfaA ihr Jubiläum. Dabei waren bei den Kostümen vor allem Bienen, Gewächsen und Krabbeltiere repräsentiert. Gerade die schwarz-gelben Brummer gaben die Gelegenheit zu einer warmen Verkleidung bei klirrender Kälte.

Die aufsehenerregendste Attraktion: Die Pappmaché-Arbeiten der Werkstattgruppen. Viele Kinder staunten bei dem fast lebensgroßen Star Wars-Raumschiff hinter dem Eingang zur Grünanlage. Auf dem „X-Wing“, ehemals ein Traktor, prangte als freundlicher Gruß zum Abschied: „Möge der Südpark mit euch sein.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik