Feuer

Kellerbrand in Düsseldorf - Falschparker behindern Feuerwehr

Symbolbild. Bei einem Kellerbrand in Urdenbach hatte die Feuerwehr große Mühe durch falsch parkende Autos.

Symbolbild. Bei einem Kellerbrand in Urdenbach hatte die Feuerwehr große Mühe durch falsch parkende Autos.

Foto: Stephan Eickershoff/ Funke Foto Services

Düsseldorf-Urdenbach.   Falschparker gleich an mehreren Stellen haben die Feuerwehr am Dienstagabend in Düsseldorf-Urdenbach behindert. Haus nach Brand unbewohnbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Urdenbach hat die Feuerwehr Düsseldorf am Dienstagabend vor Probleme gestellt. An mehreren Stellen behinderten Falschparker die Zufahrt zum Brandort an der Franz-HItze-Straße.

Um 21.16 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Im Keller eines dreistöckigen Wohngebäudes brannte es, dichter Rauch quoll aus dem Gebäude. "Vor allem in den Kreuzungsbereichen Flößerstraße und Bockhackstraße sowie Kettelerstraße und Franz-Hitze-Straße verloren die Einsatzkräfte wertvolle Zeit, sodass erst nach rund elf Minuten das erste Einsatzfahrzeug die gemeldete Adresse erreichte", berichtete die Feuerwehr am Mittwochmorgen.

Sauna im Keller brannte

Vier Bewohner des Hauses erlitten eine Rauchgasvergiftung, teilte die Feuerwehr mit. Sie wurden ins Benrather Krankenhaus gebracht. Das Feuer war in einer Sauna im Keller, stellte die Feuerwehr fest. Der Brand war dann letztlich nach etwa 20 Minuten gelöscht, der Einsatz für die Feuerwehrleute nach zweieinhalb Stunden beendet. Grund: "Die anschließenden Nachlösch- und Lüftungsarbeiten gestalteten sich als sehr personalintensiv. Um alle Glutnester im Keller abzulöschen, waren insgesamt sechs Einsatztrupps notwendig", teilte die Feuerwehr mit.

Die Hausbewohner des Sechsparteien-Hauses hätten sich vorbildlich verhalten, hieß es bei der Feuerwehr: Sie hätten dem Einsatzleiter beim Eintreffen gemeldet, dass sich niemand mehr im Gebäude befunden hätte und die Schlüssel zum Gebäude ausgehändigt. Das Haus allerdings ist nach dem Brand bis auf weiteres unbewohnbar, teilte die Feuerwehr mit.

Zur Schadenshöhe gab es am Mittwoch keine Einschätzungen. Die genaue Ursache des Feuers muss noch ermittelt werden, hieß es.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben