Bundespolizei

Kopfläuse - Räume bei Bundespolizei mussten gereinigt werden

Archivbild. Bei einer Frau, die von Bundespolizisten festgenommen worden war, stellten sich heraus, dass sie Kopfläuse hat.

Foto: dpa/Archivbild

Archivbild. Bei einer Frau, die von Bundespolizisten festgenommen worden war, stellten sich heraus, dass sie Kopfläuse hat.

Düsseldorf.   Die Festnahme einer Frau aus der Obdachlosenszene hatte jetzt Folgen auf der Bundespoilzeiwache im Hauptbahnhof. Eine Reinigungsfirma musste ran.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der Festnahme einer jungen Frau im Hauptbahnhof Düsseldorf , musste die Bundespolizei am Mittwoch eine Reinigungsfirma engagieren. Grund: Verdacht auf Lausbefall bei der Frau.

Die 24-Jährige gehört zur Obdachlosenszene, sagte eine Polizeisprecherin. Sie war in der Nacht zu Mittwoch festgenommen worden, weil gegen sie ein Untersuchungshaftbefehl wegen Raubes vorlag. Bundespolizisten hatten im Hauptbahnhof ihre Personalien überprüft.

Festgenommene hatte Kopfläuse

Auf der Wache im Hauptbahnhof sei die 24-Jährige dann von einem Arzt untersucht worden, um zu prüfen, ob sie in Gewahrsam genommen werden kann. Die Frau war alkoholisiert; ein Test ergab 1,11 Promille, teilte die Bundespolizei mit. Umso mehr Folgen hatte aber die Begutachtung ihrer Kopfbehaarung. Da sah es nach Kopfläusen aus, so der Verdacht des Arztes. Ob alt oder frisch sei nicht klar gewesen. "Die Frau wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht", berichtete die Bundespolizei.

Anschließend wurde sie zum Polizeipräsidium überstellt und in eine Gewahrsamszelle gebracht. Als nächstes stehe die Vorführung bei einem Richter bevor, hieß es bei der Bundespolizei.

Auf der Wache im Hauptbahnhof rückte am Mittwoch unterdessen ein Reinigungsteam an, sagte eine Polizeisprecherin. "Alle Bereiche, an denen sich die Frau aufgehalten hat, wurden gereinigt". Auch das Transportfahrzeug musste desinfiziert werden. Die eingesetzten Beamten seinen nun aufgefordert, ihre Kopfbehaarung im Blick zu behalten. Letztlich, hieß es bei der Bundespolizei, "sind solche Vorfälle bei uns leider Routine". (dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik