Gesundheit

Kreißsaal in Düsseldorf-Gerresheim bleibt für immer dicht

Christian Engler, Sana-Regionalgeschäftsführer Region Nordrhein Westfalen, teilte am Montag mit, dass die Geburtshilfe im Gerresheimer Krankenhaus dauerhaft geschlossen wird.

Christian Engler, Sana-Regionalgeschäftsführer Region Nordrhein Westfalen, teilte am Montag mit, dass die Geburtshilfe im Gerresheimer Krankenhaus dauerhaft geschlossen wird.

Foto: Stefan Arend

Düsseldorf.   Zu wenig Hebammen in Gerresheim, um die Geburtshilfe aufrecht zu erhalten. Die Abteilung wird kurzfristig ins Sana-Krankenhaus Benrath verlegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Krankenhaus-Konzern Sana, der die Krankenhäuser in den Düsseldorfer Stadtteilen Benrath und Gerresheim betreibt, wird den Kreißsaal im Sana-Klinikum Gerresheim endgültig schließen. Man beabsichtige, die Geburtshilfe in Benrath zu bündeln, teilten die Sana-Kliniken Düsseldorf am Montag mit. Damit reagiere man auf den Personalmangel im geburtshilflichen Bereich.

Gerresheimer Kreißsaal musste schon vor Wochen schließen

Der Kreißsaal war schon vor Wochen geschlossen worden, weil mehrere Hebammen dauerhaft erkrankten. Eigentlich sollte der Anfang des Jahres wieder eröffnet werden. „Die Sana Kliniken Düsseldorf reagieren auf den bundesweiten Personalmangel im geburtshilflichen Bereich und beabsichtigen, ihre Geburtshilfe kurzfristig am Standort Benrath zu bündeln“, heißt es in einer Mitteilung. Bereits in den vergangenen Wochen musste das Gerresheimer Krankenhaus werdende Mütter temporär in Benrath und anderen Düsseldorfer Kliniken unterbringen. „Durch die geplante Fusion beider Abteilungen an einem Standort könnten die Kapazitäten zum Vorteil für werdende Eltern gebündelt und weiter spezialisiert werden.“ Die gynäkologische Fachabteilung am Standort Gerresheim bleibe von den Planungen unberührt, so das Unternehmen weiter.

Der Kreißssaal wurde bei der Stadt abgemeldet

„Trotz massiver Anstrengungen in den vergangenen Wochen, um der angespannten Personalsituation in der Geburtshilfe des Sana Krankenhauses Gerresheim entgegenzuwirken, musste diese zuletzt temporär an das Sana Krankenhaus Benrath verlegt werden“, sagte Christian Engler, Sana-Regionalgeschäftsführer Region Nordrhein Westfalen. „Da drei in Vollzeit angestellte Hebammen über einen längeren Zeitraum erkrankt waren und zudem eine weitere Hebamme in Beschäftigungsverbot gegangen war, musste der Kreißsaal bei der Rettungsleitstelle der Stadt Düsseldorf abgemeldet werden.“

Auch Düsseldorf ist vom bundesweiten Hebammen-Mangel betroffen

Versuche, das Gerresheimer Hebammen-Team aufzustocken, seien ergebnislos geblieben, da auch Düsseldorf von dem bundesweiten Hebammen-Mangel betroffen sei. „Wir haben deshalb in den vergangenen Monaten intensiv nach Lösungen gesucht, um weiterhin Geburten im Düsseldorfer Süden ermöglichen zu können. So haben wir unter anderem deutschlandweit Stellenanzeigen geschaltet, um die Personalsituation zu verbessern – leider ohne den gewünschten Effekt“, so Engler weiter. Der geplante Zusammenschluss beider Geburtshilfen im Krankenhaus in Benrath, das bereits jetzt über die deutlich größere geburtshilfliche Abteilung als Gerresheim verfügt, sei daher die beste Lösung, um dem Hebammenmangel zu begegnen.

Stadt setzt noch auf Rückzieher von Sana

Bei der Stadtverwaltung hofft man, dass Sana die Schließung noch einmal überdenkt, schließlich sei Düsseldorf eine wachsende Stadt. Kritik gab es von Karsten Kunert (SPD). Der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks 7 verwies auf den Versorgungsauftrag, den Sana für den Düsseldorfer Osten habe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben