Unfall

Unbekannter fährt gezielt in Menschengruppe - Mann verletzt

Die Polizei hat die Stelle, an der der Türsteher verletzt wurde,mit Kreide markiert.

Die Polizei hat die Stelle, an der der Türsteher verletzt wurde,mit Kreide markiert.

Foto: dpa

Düsseldorf.  In Düsseldorf überfuhr ein unbekannter Autofahrer wohl absichtlich einen Türsteher vor einer Diskothek. Der Fahrer ist flüchtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein zerfetzter roter Teppich führt zum Hintereingang eines Clubs in der Düsseldorfer Innenstadt. Hier soll ein unbekannter Autofahrer am frühen Morgen versucht haben, mit seinem Wagen gezielt drei Türsteher der Diskothek zu überfahren. Der Wagen erfasst einen der Männer, schleudert ihn zu Boden und verletzt den 36-Jährigen dabei schwer. Dann rast der Unbekannte, wahrscheinlich mit zwei Kumpanen im Auto, davon, wie die Polizei mitteilte. Die Fahndung nach seiner dunklen Limousine blieb bis Montagmittag ohne Erfolg.

Türsteher sollen Männergruppe nicht in den Club gelassen haben

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei kam es gegen halb sechs zu einem Streit zwischen drei Diskothekenbesuchern und einer Gruppe Männern des Sicherheitspersonals. Die drei Gäste waren zuvor als Besucher des Clubs abgewiesen worden oder rausgeflogen. Danach bestieg einer der Männer einen in der Nähe geparkten Pkw und fuhr gezielt in den schmalen Eingangsbereich der Diskothek auf die Sicherheitsmitarbeiter zu. Er walzt dabei Teile einer Absperrung nieder und erwischt einen der Sicherheitsleute.

Während ein 36-Jähriger erfasst und schwer verletzte wurde, konnten sich zwei Sicherheitsmitarbeiter auf die Straße retten. Der Verletzte schleppte sich ebenfalls auf die Straße, wo er liegen blieb. Der Tatverdächtige setzte zurück bis auf die Graf-Adolf-Straße und erfasste nach mehreren Manövern noch einmal den verletzten 36-Jährigen. Die beiden anderen Männer im Alter von 28 und 31 Jahren blieben unverletzt. Danach flüchtete der Täter entweder allein oder mit seinen Begleitern in dem Fahrzeug (wahrscheinlich BMW) in Richtung Rheinkniebrücke.

Polizei-Fahndung bislang ohne Erfolg

Die Polizei löste eine Fahndung (auch überregionale Ringalarmfahndung) aus. Bislang ohne Ergebnis. Das Unfallaufnahmeteam der Polizei war am Morgen vor Ort und sicherte die "Unfallspuren". Aufgrund der Gesamtumstände wurde anschließend der Tathergang als vorsätzliches versuchtes Tötungsdelikt bewertet. Eine Mordkommission wurde eingerichtet und übernahm die Ermittlungen.

Weitere Verletzte gab es nicht. Eine Fahrtrichtung der Straße blieb längere Zeit gesperrt, der Straßenbahnverkehr war gestört. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik