Feuer

Feuerwehr rettet Mieter aus brennender Wohnung in Düsseldorf

Nach zwei Stunden konnte die Düsseldorfer Feuerwehr am Dienstag Morgen den Einsatz an der Rethelstraße beenden.

Nach zwei Stunden konnte die Düsseldorfer Feuerwehr am Dienstag Morgen den Einsatz an der Rethelstraße beenden.

Foto: Dietmar Wäsche

Düsseldorf.  Auf der Rethelstraße stand eine Wohnung in Flammen. Der Bewohner konnte aufs Dach flüchten und musste von der Feuerwehr gerettet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Feuer am Dienstag Morgen in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf. Die Feuerwehr musste im Stadtteil Düsseltal einen Mieter aus der brennenden Wohnung retten. Mehrere Löschtrupps waren mit 45 Kräften an der Rethelstraße im Einsatz.

Mehrere Anrufer alarmierten den Notruf 112

Am Dienstag um 7.44 Uhr wurde die Feuerwehr über den Notruf 112 durch mehrere Anrufer über ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung informiert. Ebenfalls berichteten mehrere Anrufer über einen vermissten Menschen in der Brandwohnung. Die ersten Einsatzkräfte trafen schon zwei Minuten nach der Alarmierung an der Rethelstraße ein und konnten bereits Flammen aus einer Wohnung in der fünften Etage erkennen.

Der Bewohner konnte sich aufs Dach retten

Während Rettungstrupps sich zu der Wohnung vorgearbeitet haben, konnte sich der Mieter auf das rückwärtige Dach des Hauses retten. Da sich die Wohnung bereits in Vollbrand befand, mussten die Einsatzkräfte zunächst Teile des Brandes ablöschen und konnten im Anschluss daran den Mann vom Dach retten. Anschließend wurde er über den Treppenraum ins Freie geführt und in ein Krankenhaus gebracht.

Die restlichen Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden während der Einsatzdauer vom Rettungsdienst betreut und konnten im Anschluss in ihre Wohnungen zurückkehren. Nach 30 Minuten meldete der Einsatzleiter „Feuer in Gewalt“ an die Leitstelle der Feuerwehr. Es folgten noch kleinere Nachlösch- und Kontrollarbeiten im gesamten Dachbereich des Wohnhauses.

Oberleitung der Straßenbahn wurde abgeschaltet

In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Rheinbahn wurde die Oberleitung der Straßenbahn vorsorglich abgeschaltet und geerdet. Ebenfalls stellten Mitarbeiter der Feuerwehr die Wasser-, Strom- und Gasversorgung des Wohnhauses ab.

Während des zwei stunden dauernden Einsatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr auf der Rethelstraße.

In ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf etwa 50.000 Euro. Zur Ermittlung der Brandursache haben die Experten der Polizei ihre Arbeit aufgenommen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben