Kriminalität

Mit Phantombild: Polizei sucht Vergewaltiger aus Düsseldorf

Die Polizei Düsseldorf sucht nach einem Mann, der eine Frau in seinem Auto vergewaltigt haben soll.

Die Polizei Düsseldorf sucht nach einem Mann, der eine Frau in seinem Auto vergewaltigt haben soll.

Foto: Andreas Buck / FUNKE Foto Services

Düsseldorf.  Eine Frau ist im März in ein Auto gezerrt und vergewaltigt worden. Mit einem Phantombild hofft die Polizei Düsseldorf nun auf Hinweise zum Täter.

Mit einem Phantombild wendet sich die Kriminalpolizei Düsseldorf an die Öffentlichkeit und sucht nach einem bislang Unbekannten. Der Mann steht in Verdacht, Anfang März dieses Jahres eine Frau in sein Auto gezerrt und sie an einer unbekannten Örtlichkeit vergewaltigt zu haben.

Wie die Polizei berichtet, soll eine Frau in der Nacht zu Donnerstag, 3. März 2022, zu Fuß im Bereich der Kölner Straße unterwegs gewesen sein, als sie plötzlich von einem Mann in einen Pkw gezerrt und im Anschluss von ihm an einer ihr unbekannten Örtlichkeit in dem Auto vergewaltigt wurde. Da die bereits getätigten intensiven Ermittlungen nicht zu der Identifizierung des Täters geführt hätten, fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft nun öffentlich mit dem Phantombild und bitten um Mithilfe.

Vergewaltigung in Düsseldorf: Das ist über den Täter bekannt

Folgende Informationen hat die Polizei über den Täter veröffentlicht: Der Unbekannte ist etwa 20 bis 30 Jahre alt und circa 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß. Er hat helle Haare, eine normale Statur und sprach akzentfreies Deutsch. Er war mit einem dunkelgrünen Pullover und einer Jeanshose bekleidet.

Laut Angaben des Opfers könnte es sich um einen silberfarbenen oder grauen Kleinwagen gehandelt haben, in dem ein Duftbaum am Rückspiegel angebracht war. Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 12 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Düsseldorf

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER