Mit Spiel und Spaß die Gesundheit fördern

Hassels.   Das „Regionale Innovationsnetzwerk Diabetes“ (RIN) des Deutschen Diabetes-Zentrums hat mit dem Kinderclub In der Donk in Hassels eine weitere Kinderfreizeiteinrichtung für das Programm „FreizeitFit4Kids“ gewonnen. Der Startschuss fällt am Samstag, 14. April, mit einem informativen und interaktiven Markt der Möglichkeiten. Eingeladen sind interessierten Familien der Umgebung und der benachbarten Schulen und Kitas. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das „Regionale Innovationsnetzwerk Diabetes“ (RIN) des Deutschen Diabetes-Zentrums hat mit dem Kinderclub In der Donk in Hassels eine weitere Kinderfreizeiteinrichtung für das Programm „FreizeitFit4Kids“ gewonnen. Der Startschuss fällt am Samstag, 14. April, mit einem informativen und interaktiven Markt der Möglichkeiten. Eingeladen sind interessierten Familien der Umgebung und der benachbarten Schulen und Kitas. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Kinder und Erwachsene können mithilfe von Schrittzählern direkt vor Ort ausprobieren, wie viele Schritte man in 30 Minuten schaffen kann. Eine ausgewählte Station der speziell für Kinderfreizeiteinrichtungen adaptierten Ess-Kult-Tour der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen lädt die Besucher dazu ein, die Aktion „Ernährungsbildung“ kennen zu lernen. Kurzfilme informieren Kinder und Erwachsene über das Thema Diabetes. Ergänzt wird das Angebot für Familien durch Aktionen des Kinderclubs. Mit dem Programm „FreizeitFit4Kids“ unterstützt das RIN Diabetes mit der Abteilung „Jugendförderung/Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz“ des städtischen Jugendamtes Präventionsmaßnahmen rund um Adipositas und Diabetes im Kindes- und Jugendalter. Speziell im Bereich „Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung“ sollen Kinder und Jugendlichen zu mehr Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung animiert werden.

„Mit den verschiedenen Aktivitäten des Programms möchten wir das Bewusstsein der Kinder für Bewegung und Ernährung stärken und nachhaltig zur Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils beitragen“, erklärt Dr. Olaf Spörkel, Leiter des RIN Diabetes. Derartige Präventiv-Maßnahmen seien wichtig, da Übergewicht bereits bei Kindern zu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes führt und Spätfolgen im Erwachsenenalter Vorschub leisten kann, so Spörkel weiter. Besonders Jungen und Mädchen aus sozial benachteiligten Familien sind dreimal so häufig adipös wie Kinder und Jugendliche mit hohem Sozialstatus. Mittlerweile nehmen sieben Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in Düsseldorf an „FreizeitFit4Kids“ teil.

Das Projekt RIN Diabetes wurde 2014 am Deutschen Diabetes-Zentrum als inter- und transdisziplinärer Verbund initiiert. Über 60 Partner, darunter niedergelassene Diabetologen, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen, Apotheken, Verbände, Firmen, Krankenhäuser und Ämter beteiligen sich am Projekt. Ziel ist, die Zahl der an Diabetes erkrankten Menschen zu verringern, über neue Forschungsansätze und Therapiemöglichkeiten zu informieren, die Anzahl an Diabetes-bedingten Spätkomplikationen wie Nerven- und Organschäden zu senken, präventiv im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung im Alltag zu schaffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben