Notinseln-Projekt nun auch in Bilk

Bilk.   Das Projekt „Notinsel“, das Schutz und Hilfe für Kinder im öffentlichen Raum bietet, gibt es nun auch in Bilk. Zuvor startete das Projekt in Garath und Hellerhof. Die Bilker Heimatfreunde als Träger für den Stadtteil laden dazu am kommenden Samstag zur „Notinsel“ an die Neusser Straße ein. Es ist die Provinzial-Geschäftsstelle Greinert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Projekt „Notinsel“, das Schutz und Hilfe für Kinder im öffentlichen Raum bietet, gibt es nun auch in Bilk. Zuvor startete das Projekt in Garath und Hellerhof. Die Bilker Heimatfreunde als Träger für den Stadtteil laden dazu am kommenden Samstag zur „Notinsel“ an die Neusser Straße ein. Es ist die Provinzial-Geschäftsstelle Greinert.

Doch was verbirgt sich hinter dem Projekt? Kinder wachsen heute in einer Gesellschaft auf, in der Gefahren überall lauern. Auf dem Spielplatz, in der Schule oder auf dem Weg nach Hause sind Gewalt von großen und kleinen Kindern, die Diskriminierung von Schwächeren, der Handyklau und Mobbing längst zum Alltag geworden.

Damit Kinder nicht auf ihren Wegen verloren gehen, hat die Stiftung Hänsel + Gretel – Initiator und bundesweite Träger des Projekts – mit der Notinsel ein Zeichen geschaffen, das Kindern sichere Zufluchtsorte bietet. An 226 Standorten deutschlandweit signalisieren etwa 20 000 Geschäfte, die das Notinsel-Symbol an der Tür tragen, Kindern: „Wo wir sind, bist Du sicher.“

Für die Einführung und Umsetzung der Notinsel in verschiedenen deutschen Städten agiert die Stiftung zusammen mit jeweils einer regionalen gemeinnützigen Organisation, einer städtischen Einrichtung oder anderen lokal organisierten Institutionen.

Für das Stadtgebiet von Düsseldorf ist die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf (IHK) der regionale Ansprechpartner. Dieser regionale Notinsel-Standort-Partner setzt das Projekt in der jeweiligen Stadt um und ist verantwortlich für die langfristige Projekt-Betreuung.

Mit dem deutschlandweit größten Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum gelingt es, Kindern in akuten Gefahrensituationen Schutz zu bieten, Menschen zum Hinsehen und Handeln zu bewegen und ein breites Bewusstsein für Kinder zu schaffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben