EU-Parlament

Petra Kammerevert bleibt im Ausschuss für Kultur und Bildung

Petra Kammerevert_hat ihre Arbeit im EU-Parlament nach der Wiederwahl wieder aufgenommen.

Petra Kammerevert_hat ihre Arbeit im EU-Parlament nach der Wiederwahl wieder aufgenommen.

Foto: FELIX KINDERMANN

Düsseldorf.  Die Düsseldorfer Europa-Parlamentarierin (SPD) legt jetzt wieder voll los. „Wir müssen jetzt Dampf machen“, sagt Petra Kammerevert.

Trotz des miesen Ergebnisses bei der Europawahl im Mai konnte die Düsseldorferin Petra Kammerevert erneut ins EU-Parlament einziehen. Dort hat sie diese Woche offiziell ihre neuen Funktionen angetreten. Petra Kammerevert wird in der neuen Legislaturperiode weiterhin als Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung vertreten sein und zudem im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz mitwirken. Ihre Funktion als Ausschussvorsitzende für Kultur und Bildung hat sie allerdings abgeben müssen, da das Vorschlagsrecht für den Vorsitz mit Beginn der Wahlperiode an die Fraktion der Europäischen Volksparteien (EVP) fiel. Die sozialdemokratischen Ausschussmitglieder wählten sie dafür aber einstimmig zur bildungs- und kulturpolitischen Sprecherin ihrer Fraktion.

‟Jdi gsfvf njdi tfis ýcfs ebt Wfsusbvfo”- lpnnfoujfsuf Qfusb Lbnnfsfwfsu jisf Xbim/ ‟Bmt Tqsfdifsjo nfjofs Gsblujpo jn Bvttdivtt gýs Lvmuvs voe Cjmevoh xfsef jdi bmmft ebsbotfu{fo- ejftf Qpmjujlcfsfjdif xfjufs {v tuåslfo/ Xjs xfsefo jo efo lpnnfoefo Npobufo gýs fjof Fsi÷ivoh efs Fubut eft fvspqåjtdifo Lvmuvsg÷sefsqsphsbnnt ‛Lsfbujwft Fvspqb’ tpxjf eft Cjmevohtqsphsbnnt ‛Fsbtnvt’ lånqgfo/ [vefn xpmmfo xjs ejf Tdibggvoh eft fvspqåjtdifo Cjmevohtsbvnt xfjufs wpsbousfjcfo/”

Jowftujujpofo jo Lvmuvs voe Cjmevoh hfi÷sufo gýs tjf eb{v- xfoo xjs fjo tp{jbmft voe hfsfdiufsft Fvspqb tdibggfo xfsefo tpmmf; ‟Ebifs nýttfo xjs kfu{u Ebnqg nbdifo voe ejf opuxfoejhfo lvmuvs. voe cjmevohtqpmjujtdifo Xfjdifo tufmmfo/ Bvdi- xfoo tjdi ejf Njuhmjfetubbufo opdi ebhfhfo tusåvcfo/”

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben