Europa-Demo

Pulse Of Europe hat ein Herz für die Briten

Die Teilnehmer der Puls of Europe-Veranstaltung in Düsseldorf stellten sich zu einem herz zusammen.    

Die Teilnehmer der Puls of Europe-Veranstaltung in Düsseldorf stellten sich zu einem herz zusammen.    

Foto: oH

Düsseldorf.  Die Demo in Düsseldorf stand Pfingsten ganz im Zeichen der britischen Parlamentswahlen am 8. Juni.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter dem Motto „Ein Herz für die Briten“ versammelten sich am 4. Juni europaweit wieder zehntausende „Pulsgeber“. Anlass sind die britischen Parlamentswahlen am kommenden Wochenende. Da dort der Brexit nicht mehr abgewählt werden kann, riefen die Pulse of Europe Städte den Briten einen herzlichen Abschiedsgruß zu. Auf den Kundgebungen formierten die Teilnehmer jeweils einen Buchstaben der bekannten Liedzeile aus dem Beatles-Song „Hello, Goodbye“. In Düsseldorf fand die Veranstaltung auf dem Johannes-Rau-Platz statt. Dort wurde ein Herz beigesteuert und die Teilnehmer riefen den Briten ein lautes „Hello“ entgegen. Dabei ging es vor allem darum, den Blick nicht zurück, sondern eher nach vorn zu richten. Und das forderten sie auch von der Politik ein.

Wie bei vorherigen Veranstaltungen von den Teilnehmern angeregt, startete Pulse of Europe eine Befragung der Politiker in Deutschland. Die sollen Stellung zu europapolitischen Fragen nehmen. Die Düsseldorfer richten die Fragen an die europapolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen. Bis zum 22. Juni wollen sie die Antworten. Im Anschluss daran sollen die Politiker in einer besonderen Veranstaltung Gelegenheit haben, zu ihren Antworten Stellung zu nehmen und auf Fragen zu antworten.

Andy Watt, Mitglied des Orgateams fasste kurz einige wichtige Entwicklungen in der Europäischen Union zusammen – unter anderem den erfreulichen Wahlausgang in Frankreich und die derzeitige Situation in Griechenland. Hierzu merkte Watt kritisch an, dass es der EU bisher nicht gelungen sei, Griechenland Erleichterung zu verschaffen. „Wir wollen nicht zusehen, wie wir Griechenland am langen Arm verhungern lassen“, mahnte Watt im Namen der Düsseldorfer Gruppe an. In Düsseldorf kamen diesmal 300 Teilnehmer zur Demo.

Für den 2. Juli steht in Düsseldorf kein Platz für eine Kundgebung zur Verfügung. Die Europafreunde wollen zum Start der Tour de France jedoch dennoch sichtbar sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben