Städtische Anordnung

Ringeltauben werden in Düsseldorf trotz Schonzeit gejagt

Die Ringeltaube darf dieses Jahr in Düsseldorf auch während der Schonzeit gejagt werden.

Die Ringeltaube darf dieses Jahr in Düsseldorf auch während der Schonzeit gejagt werden.

Foto: dpa

Düsseldorf.   Politiker in der Landeshauptstadt sind sauer über eine städtische Anordnung. Demnach dürfen Tauben auch in der Schonzeit gejagt werden.

Die Stadt hat für das Stadtgebiet eine „Allgemeinverfügung zur Aufhebung der Schonzeit für Ringeltauben“ erlassen. Vom 21. Februar bis zum 31. Oktober dürfen die Ringeltauben wegen der Sonderreglung gejagt und getötet werden. Allerdings nicht flächendeckend, nicht überall und zeitlich nicht durchgehend, sondern nur an „gefährdeten Kulturen sowie an Orten, die in einem räumlich-funktionalen Zusammenhang zu diesen Flächen stehen, darf in den jeweils angegebenen Zeiträumen die Jagd auf Ringeltauben ausgeübt werden“, heißt es.

Ringeltauben sind scharf auf Obst und Gemüse

Und: „Es dürfen nur Ringeltauben aus Schwärmen bejagt werden.“ Zu den gefährdeten Kulturen gehören Gemüse, Bohnen, Erbsen, Obst, Getreide, Zuckerrüben und raps, die von Ringeltauben mit Vorliebe gefressen werden.

„Diese Maßnahme ist erforderlich, um erhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen abzuwenden, weil es keine andere zufrieden stellende Lösung und insbesondere keine wirksamen Abwehrmaßnahmen gibt“, begründet die Stadt ihre von OB Geisel unterschriebene Anordnung. „Die Bejagung während der Brut- und Aufzuchtzeit ist deshalb unter arten- und tierschutzrechtlichen Gesichtspunkten ausnahmsweise vertretbar, zumal die Bejagung auf die tatsächlich gefährdeten Kulturen in den kritischen Zeiträumen beschränkt wird.“ Da erhebliche Schäden nur durch Schwärme verursacht werden, dürfen nur Schwarmtiere bejagt werden. „Mit dieser Beschränkung wird auch den Belangen des Tierschutzes entsprochen, da Schwarmtiere regelmäßig nicht am Brutgeschäft beteiligt sind“, so die Stadt. Auch in anderen kommunen sind Ausnahmeregelung üblich.

„Hauptfeind der Ringeltaube ist ein Geisel“, sagt die Ratsfraktion

Die Ratsfraktion Tierschutz/Freie Wähler ärgert sich über die Jagd auf Ringeltauben. „Hauptfeind der Ringeltauben ist der Habicht und zeitweise in Düsseldorf ein Geisel“, heißt es süffisant in einer Pressemitteilung. „Weniger häufig erbeuten andere Greifvögel wie der Wanderfalke, der Sperber oder der Mäusebussard die Ringeltauben.“ Die Fraktion will jetzt vom OB wissen, ob Ringeltauben in Düsseldorf auftauchen und wenn ja, wie viele. „Gehört es nicht zur Natur, leben und leben lassen, dass Ringeltauben in der Schonzeit nicht vom Menschen bejagt werden? Reichen die natürlichen Jäger in der Natur nicht aus? Und wenn Nein, warum nicht?“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben