Straßenkarneval

Düsseldorf: So feierten mehr als 600.000 Narren Rosenmontag

Karneval-Angeberwissen: Fakten über die fünfte Jahreszeit

Wer sind Hoppeditz und Nubbel? Warum feiern wir überhaupt Karneval? Interessante Fakten über die fünfte Jahreszeit in der Region.

Beschreibung anzeigen

Düsseldorf.  Der Düsseldorfer Rosenmontagszug war wieder gut besucht, betonte das Comitee Düsseldorfer Carneval. Die Polizei zog am Abend eine erste Bilanz.

Der Straßenkarneval hat an diesem Montag seinen Höhepunkt erreicht: Laut des Comitees Düsseldorfer Carneval besuchten zwischen 600.000 und 700.000 Personen den Zug durch Düsseldorf. "Bilsnag friedliches Feiern", zog die Polizei am Montagabend in einer Mitteilung eine erste Bilanz. Nach dem Wetter-Chaos am Wochenende konnte der Zug stattfinden, regnerisch war es dennoch.

"Trotz der widrigen Wetterverhältnisse säumten tausende Närrinnen und Narren den Weg entlang des Rosenmontagszuges", schreibt die Polizei. Gegen 17.40 Uhr erreichte der Zug das Ziel. Die Polizei war und ist nach eigenen Angaben mit tausend Einsatzkräften vor Ort. Die vorläufige Bilanz der Polizei (Stand 18 Uhr): 40 (2019: 53) Personen erhielten Platzverweise für den Innenstadtbereich. 4 (2019: 5) Randalierer mussten den restlichen Tag im Polizeigewahrsam verbringen. Für Wirbel sorgte ein Motivwagen über den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

Mit mehr als fünf Kilometern war der Zug länger als die gut vier Kilometer lange Strecke durch die Düsseldorfer Innenstadt. Fast 12.000 Karnevalisten in den Fußgruppen und auf den Wagen nahmen an dem Umzug teil – es wurden rund 250 Tonnen Kamelle geworfen.

Karneval: So verlief der Rosenmontag in Düsseldorf - unser Ticker zum Nachlesen

15.44 Uhr: Es gibt eine erste Schätzung zu den Besucherzahlen vom Comitee Düsseldorfer Carneval: Zwischen 600.000 und 700.00 Besucher sollen beim Zug sein. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 600.00.

15.35 Uhr: Der Zug ist weiterhin in vollem Gange. Wir haben schonmal einige schöne Fotos vom Tag zusammengestellt:

14.44 Uhr: Auch die Feuerwehr Düsseldorf erhält an Rosenmontag personelle Verstärkung: 200 zusätzliche Helfer sind beim Zoch mit dabei. Die mobile Feuer- und Rettungswache ist am Stadtbrückchen zwischen Heine-Allee und Kasernenstraße aufgebaut. Am Nachmittag soll es eine Mitteillung zur Zahl der Einsätze geben. Ein Polizeisprecher sagte auf Anfrage, dass es bisher keine größeren Vorkommnisse gegeben habe.

13.58 Uhr: Die Wagen kommen nun nach und nach am Rathaus vorbei. Gefühlt ist es nicht so voll wie sonst, zwischen Rathaus und Burgplatz stehen die Zuschauer allenfalls in Dreierreihen, schreibt unsere Reporterin: "Viel Platz, kein Gedränge." Das Comitee Düsseldorfer Karneval und die Polizei wollten noch nichts zu den Besucherzahlen sagen.

13.33 Uhr: Der Zug ist so langsam auf dem Weg in Richtung Rathaus. Die ersten Vorgruppen kommen am Burgplatz an.

13.05 Uhr: Humor ist, wenn man über sich selber lacht: Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat sich am Rosenmontag als Pilot verkleidet - als Reaktion auf eine Debatte über einen Privatjet-Flug. Geisel sagte der Deutschen Presse-Agentur beim Karnevalsempfang im Rathaus: „Wenn alle so schimpfen, dann fliege ich jetzt halt selbst!“ Geisel war am 16. Januar mit drei Begleitern von London nach Düsseldorf in einem Privatjet geflogen, um abends rechtzeitig bei einem offiziellen Termin sein zu können. CDU, Grüne und FDP hatten ihn dafür scharf kritisiert.

12.48 Uhr: Nochmal ein paar Worte zu den Motivwagen von Jacques Tilly. Mit seinem Hanau-Wagen will er die Mitverantwortung von Hetzern in Politik und sozialen Netzwerken für den mutmaßlich rechtsextremistischen Anschlag anprangern. „Es sind viele Täter“, sagte Tilly dazu am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist nicht nur einer, der geschossen hat. Diejenigen, die die Tat mental mit vorbereitet haben, tragen auch Verantwortung“. Der Wagen stellt Rassismus als Pistole dar, die aus dem Mund eines Mannes mit hochrotem Kopf ragt. Auf seiner Wange steht: „Aus Worten werden Taten!“

Satire müsse gerade auch die ernsten Themen des Lebens kritisch begleiten, sagte Tilly. „Und Ernsteres als dieses Thema Rechtsterrorismus gibt es im Moment überhaupt nicht.“ Die ganze Nacht von Samstag auf Sonntag hätten die Wagenbauer noch an dem Hanau-Motiv gearbeitet. „Aber das musste unbedingt noch mit rein.“ Toll sei, dass das Komitee in Düsseldorf so etwas mittrage.

12.39 Uhr: Mittlerweile ist der Zug an der Düsseldorfer Königsallee angekommen.Gleich hinter dem ersten Wagen sind auch 3 Pferde im Zug unterwegs. Das Umweltministerium hatte im im Januar Leitlinien für Behörden und Vereine erstellen lassen, die „einen größtmöglichen Schutz der Pferde und der Sicherheit von Beteiligten und Zuschauern“ gewährleisten sollen. Dazu gehören ein Handy-Verbot, Dopingkontrollen und ein Verbot von übergewichtigen Reitern.

12.20 Uhr: Mit leichter Verspätung ist der Rosenmontagszug in Düsseldorf offiziell gestartet. Immer mehr Jecken versammeln sich an der Strecke, sie müssen allerdings mit schlechten Wetter trotzden. Es regnet in der Landeshauptstadt.

12.01 Uhr: Die Wagen sind derzeit auf dem Weg zum offiziellen Start des Zuges. Roberto Blanco (82) hat sich derweil trotz des feuchten Wetters schon lange vor dem Start des Düsseldorfer Rosenmontagszugs auf einem Wagen der Ehrengarde eingefunden. „Ich war schon fünfmal dabei und habe schon jedes Wetter erlebt“, sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe Sonne im Herzen.“ Er sei extra aus der Schweiz nach Düsseldorf gekommen und habe sich über die erneute Einladung sehr gefreut.

11.21 Uhr: An der Mecumstraße sammeln sich in diesen Minuten die ersten Wagen. Schon vor Ort ist NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. Er fährt in diesem Jahr auf dem „Toleranzwagen“ von Muslimen, Juden und Christen mit. „Nach Hanau finde ich es besonders wichtig, heute ein klares Zeichen für Toleranz und eine offene Gesellschaft zu setzen“, sagte Stamp.

11.15 Uhr: Gähnende, graue Leere noch immer am Burgplatz. Düsseldorfer können sich kaum erinnern, dass das Wetter je so mies war. Die paar Jecken, die da sind, sehen unter Schirm und Regenhülle traurig aus. Richtung Grabbeplatz steht der Marienkäfer Hedwig unter ihrem Schirm und sagt tapfer: „Gefeiert wird trotzdem." Das Bunteste sind im Moment noch die Polizisten in ihrem Signalgelb.

11.00 Uhr: Für E-Scooter gibt es heute in Düsseldorf eine Bannmeile. Sie dürfen nicht in den Bereich, durch den in rund einer Stunde der Rosenmontagszug ziehen wird.

10.42 Uhr: Für die Polizei ist der Rosenmontag in Düsseldorf ein Großeinsatz. Rund 1000 Polizisten werden heute im Einsatz sein, die Düsseldorfer Polizei bekommt dabei Unterstützung von anderen Wachen. Zum Sicherheitskonzept der Polizei gehört auch eine Glasverbotszone.

10.18 Uhr: Am Rathaus ist noch nicht allzu viel los, ein paar hartgesottene Karnevalsfans stehen bereits dort, wo später der Zug langgehen wird. Leider hat es mittlerweile stärker angefangen zu regnen.

09.55 Uhr: Der Zug stellt sich bis 11.11 Uhr an der Mecumstraße, der Erasmusstraße und der Corneliusstraße auf. Danach schlängeln sich die 12 000 Teilnehmer über diesen Weg durch die Innenstadt: Corneliusstraße - Hüttenstraße - Graf-Adolf-Straße (linksseitig) - Königsallee (Ostseite) - Corneliusplatz - Königsallee (Kaufhof) - Königsallee (Steigenberger Parkhotel) - Ludwig-Zimmermann-Straße - Heinrich-Heine-Allee - Grabbeplatz – Mühlenstraße – Burgplatz – Marktstraße - Marktplatz (um Jan-Wellem-Denkmal) - weiter über Marktstraße - Berger Straße - Carlsplatz - Bilker Straße - Haroldstraße - Hohe Straße - Benrather Straße - Königsallee (Westseite/Bankenseite) - Carl-Theodor-Straße - Graf-Adolf-Platz - Friedrichstraße (bis Bilker Allee).

09.40 Uhr: Zwischendurch ein wenig Angeberwissen: Wer sind eigentlich Hoppeditz und Nubbel? Warum feiern wir überhaupt Karneval? Interessante Fakten über die fünfte Jahreszeit in der Region im Video:

Karneval-Angeberwissen: Fakten über die fünfte Jahreszeit
Karneval-Angeberwissen: Fakten über die fünfte Jahreszeit

09.19 Uhr: In Düsseldorf regnet es mittlerweile leicht, es bleibt aber windstill.

08.42 Uhr: Mittlerweile sind die ersten Mottowagen von Jacques Tilly enthüllt – und sie kommentieren das aktuelle Geschehen gewohnt bissig. Einen Überblick über alle Mottowagen finden Sie hier.

7.56 Uhr: Sturmtief „Yulia“ wirbelte gestern den Nah- und Fernverkehr bei der Bahn durcheinander. Mehrere Strecken waren gesperrt. Besonders große Auswirkungen hatte die Sperrung der Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg Hauptbahnhof, weil drei Baukräne auf die Strecke zu drohen stürzten. Die Sperrung konnte aber noch am Sonntagabend aufgehoben werden. Zwischen Solingen und Hilden brachte ein umgestürzter Baum den Verkehr auf der S-Bahn-Linie S1 durcheinander. Auch am Montagmorgen war zunächst nur ein Gleis frei.

7.50 Uhr: Vor dem alten Rheinbahn-Depot am Steinberg in Düsseldorf hat das Ordnungsamt bereits Platz gemacht für die Wagen von Jacques Tilly. Ein Auto wird abgeschleppt, um den Weg frei zu machen. Im Hof rangieren die ersten Wagen, die mit Spannung erwartet werden. Welche politischen Motive werden in diesem Jahr zu sehen sein?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben